Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Einsatz der Bergwacht Marquartstein

Nach Absturz mit Gleitschirm in Baum verfangen: 17-jähriger Priener verletzt in Klinik geflogen

Bergwacht Marquartstein im Einsatz
+
Der 17-Jährige wurde mit dem Rettungshubschrauber in das Klinikum Traunstein transportiert.

Zur Rettung eines verletzten Gleitschirmfliegers im Hochgerngebiet wurde die Bergwacht Marquartstein am Donnerstag Nachmittag alarmiert.

Pressemitteilung im Wortlaut:

Ein 17-jähriger Gleitschirmflieger aus Prien war am Moarbichl gestartet und wollte hangnah die Thermik in der Steilflanke des Hochsattels nutzen. Dabei wurde er durch eine Turbulenz in den Gipfel einer hohen Fichte gedrückt, in der sich sein Gleitschirm verfing. Dabei zog er sich eine Knöchelverletzung zu. 

Er konnte aus eigener Kraft noch vom Baum herunterklettern, war aber nicht mehr in der Lage, in Richtung Tal abzusteigen und setzte einen Notruf mit Positionsangabe ab.

Sechs Marquartsteiner Bergwachtmänner stiegen von der Forststraße zum Jochberg aus weglos in Richtung des Hochsattels auf, wo sie auf den Verletzten stießen. Dieser wurde erstversorgt, sein Fuß geschient und für den angeforderten Hubschraubertransport vorbereitet. Dann wurde er in eine Waldlichtung gebracht, von wo aus ihn der Rettungshubschrauber Christoph 14 mit der Seilwinde aufnehmen und dann in das Klinikum Traunstein transportieren konnte.

Pressemitteilung der Bergwacht Marquartstein

Kommentare