Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gebührenerlass bei Verzicht auf KiTa-Besuch

Beitragsersatz-Regelung gilt auch im März

Kinder spielen in einer Kindertagesstätte
+
Eltern, die aus Gründen der Kontaktbeschränkung ihre Kinder weiterhin daheim betreuen, können auch im März mit einem Erlass der Kindergartengebühren rechnen.  (Symbolbild)

Tittmoning - Die Stadtverwaltung weist darauf hin, dass das Bayerische Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales auch im März eine Entlastung bei den KiTa-Gebühren ermöglicht, wenn Eltern ihre Kinder nicht zur Betreuung schicken.

Die Pressemeldung im Wortlaut

Auch wenn die Kindertagesstätten den eingeschränkten Regelbetrieb wiederaufgenommen haben: Eltern, die aus Gründen der Kontaktbeschränkung ihre Kinder weiterhin daheim betreuen, können auch im März mit einem Erlass der Kindergartengebühren rechnen. Wie schon in den Vormonaten ermöglicht es die Staatsregierung der Stadt auch im März, für Kinder, die die Kindertageseinrichtungen an nicht mehr als fünf Tagen im Monat in Anspruch nehmen, die monatlichen Gebühren und ggf. Beiträge fürs Mittagessen nicht zu erheben. Es gelten also die Regelungen von Januar/Februar weiter, unabhängig davon, dass die KiTas inzwischen von der Notbetreuung in den eingeschränkten Regelbetrieb gewechselt haben.

Diese Öffnung ist bekanntermaßen vom Wert der 7-Tage-Inzidenz im Landkreis abhängig. Auch hier wurde die Regelung für den Fall einer eventuell wieder notwendigen Rückkehr zum Notbetrieb mittlerweile konkretisiert: Sollte der Landkreis Traunstein die Inzidenzschwelle von 100 erneut überschreiten, so ist dieser verpflichtet, dies unverzüglich, also binnen 24 Stunden, bekannt zu machen. Diese 24 Stunden gelten als „Karenztag“. Der Übergang in die Notbetreuung würde erst ab dem auf diesen Karenztag folgenden Tag gelten.

Pressemeldung Stadt Tittmoning

Kommentare