Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tragischer Unfall im Pinzgau

Paragleiter (52) aus dem Kreis Traunstein stürzt ab und stirbt

Ein oberbayerischer Gleitschirmflieger stürzt in Österreich ab und stirbt noch an der Unfallstelle.
+
Ein Paragleiter aus dem Kreis Traunstein stürzt in Österreich ab und stirbt noch an der Unfallstelle. (Symbolbild)

Ein 52-jähriger Paragleiter aus dem Kreis Traunstein kam Mittwochnachmittag (20. April) bei einem Absturz im Pinzgau ums Leben. Der Mann dürfte die Kontrolle über seinen Schirm verloren haben und daraufhin abgestürzt sein.   

Ein schrecklicher Unfall hat sich am Mittwoch in St. Martin bei Lofer ereignet. Ein Paragleiter verlor wohl nahe dem Kötschmairhorn die Kontrolle über seinen Schirm und stürzte ab. Der Mann aus Traunstein sendete live GPS-Koordinaten an die Familie. Als die Lebensgefährtin keine Ortsveränderung mehr erkannte, alarmierte sie schließlich via Notruf die Einsatzkräfte, berichtet die Polizei

Paragleiter tot aufgefunden

Die Besatzung des Notarzthubschraubers „Christophorus 6“ fand den 52-Jährigen im unwegsamen Gelände auf einer Seehöhe von 1513 Meter. Es konnte jedoch nur mehr der Tod des Mannes festgestellt werden.

Der Leichnam wurde nach Abschluss der Ersterhebungen vor Ort durch den Polizeihubschrauber Libelle ins Tal gebracht. Die Ermittlungen zur Unfallursache laufen.

mh/Landespolizeidirektion Traunstein

Kommentare