Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Medieninformation Stadt Traunstein

Laptops und Tablets für Traunsteins Schüler

Traunstein - Die Große Kreisstadt Traunstein investiert in die Digitalisierung ihrer Schulen:

Die Franz-von-Kohlbrenner-Mittelschule, die Ludwig-Thoma-Grundschule sowie die Grundschulen Kammer und Haslach erhalten Laptops und Tablets, die sie an ihre Schüler verleihen können. Für die Kosten von insgesamt 85.000 Euro erwartet die Stadt Traunstein von der Regierung von Oberbayern einen Zuschuss von gut 56.000 Euro. 

Die mehr als hundert Tablets und Laptops sollen jenen Schülern zur Verfügung gestellt werden, die selbst keinen Zugang zu solchen Geräten haben. „Diese Entscheidung des Ausschusses für Familien, Bildung und Soziales war die richtige“, sagt Oberbürgermeister Dr. Christian Hümmer. „Wir haben keine Zeit verloren und alles in die Wege geleitet, sodass die Schulen die notwendigen Laptops und Tablets bestellen konnten.“ Mit Beginn des neuen Schuljahres können dann alle Schüler umfassend am digitalen Unterricht teilnehmen.

Dank des Sonderbudgets Leihgeräte, das die Regierung von Oberbayern gewährt, sinken die Kosten für die Stadt Traunstein um mehr als die Hälfte, sodass am Ende lediglich rund 30.000 Euro aus der städtischen Kasse entnommen werden müssen. 

Oberbürgermeister Dr. Christian Hümmer will die Digitalisierung in vielen Bereichen vorantreiben. „Die Corona-Pandemie zeigt uns deutlich die Schwachstellen. Hier werden wir ansetzen, und ein Bestand an Leihgeräten ist ein erster Schritt.“ Ein weiterer Punkt ist die auf die Anschaffung folgende Betreuung der Geräte: Software-Updates, Pflege und Wartung. „Deshalb freut es mich umso mehr, dass der Freistaat die Absicht erklärt hat, ab 2025 die Hälfte der Systembetreuungskosten zu übernehmen“, sagt Dr. Christian Hümmer. 

Medieninformation Stadt Traunstein

Rubriklistenbild: © Armin Weigel/dpa

Kommentare