Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tragödie in Traunstein

Bei Arbeiten von 1.300 Kilo schwerer Metallpresse erschlagen - Mann (56) stirbt trotz Reanimation

Ein Mann starb bei einem Arbeitsunfall in Traunstein.
+
Ein Mann starb bei einem Arbeitsunfall in Traunstein.

Traunstein - Bei einem Arbeitsunfall im Gewerbegebiet in der Industriestraße wurde am Dienstag ein Mann tödlich verletzt.

Update, 16.06 Uhr - Pressemeldung der Polizei

Wie das Polizeipräsidium Süd mitgeteilt, handelte es sich bei dem erwähnten Ladegut um eine rund zwei Meter hohe Metallpresse, welche knapp 1.300 kg schwer ist. Diese kippte beim Beladevorgang des Lkw und erfasste den 56-jährigen Mann.

Pressemeldung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Update, 24. Februar, 14.48 Uhr - Pressemeldung der Polizei

Bei Ladearbeiten wurde am Mittwoch, 24. Februar, ein 56 Jahre alter Mann von herabfallendem Ladegut erfasst und dabei so schwer verletzt, dass er wenig später in einem Krankenhaus verstarb. Die Kriminalpolizei Traunstein untersucht nun, wie es zu dem tragischen Unfall kommen konnte.

Zwei Arbeiter waren am Mittwochvormittag gegen 8.30 Uhr auf dem Betriebsgelände eines Handelsunternehmens in der Industriestraße in Traunstein damit beschäftigt, einen Lkw zu beladen. Bei den Ladearbeiten fiel Ladegut in Richtung der beiden Männer. Ein 56-Jähriger, der in einer Gemeinde im Landkreis Traunstein wohnte, wurde dabei erfasst und schwerstverletzt.

Kollegen leistetem dem Verunfallten sofort Erste Hilfe und der alarmierte Notarzt übernahm kurz darauf vor Ort die Versorgung des Verletzten. Unter laufender Reanimation wurde der Patient in ein Klinikum gebracht, wo er jedoch wenig später verstarb.

Beamte des zuständigen Fachkommissariats K1 der Kripo Traunstein sind derzeit vor Ort noch im Einsatz. Sie führen unter der Sachleitung der Staatsanwaltschaft Traunstein die Untersuchungen zum Unfallhergang und werden dabei von einem Gutachter unterstützt.

Pressemeldung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Erstmeldung

Am Mittwochmorgen, den 24. Februar, wurden die Feuerwehr Traunstein, das BRK und die Polizei zu einem Arbeitsunfall in das Gewerbegebiet in der Industriestraße gerufen. Nach ersten Informationen von vor Ort wurde ein Mitarbeiter bei Verladearbeiten von einem großen Gegenstand getroffen.

Tödlicher Arbeitsunfall in Traunstein

Ein Mann starb bei einem Arbeitsunfall in Traunstein.
Ein Mann starb bei einem Arbeitsunfall in Traunstein. © FDL/Lamminger
Ein Mann starb bei einem Arbeitsunfall in Traunstein.
Ein Mann starb bei einem Arbeitsunfall in Traunstein. © FDL/Lamminger
Ein Mann starb bei einem Arbeitsunfall in Traunstein.
Ein Mann starb bei einem Arbeitsunfall in Traunstein. © FDL/Lamminger
Ein Mann starb bei einem Arbeitsunfall in Traunstein.
Ein Mann starb bei einem Arbeitsunfall in Traunstein. © FDL/Lamminger
Ein Mann starb bei einem Arbeitsunfall in Traunstein.
Ein Mann starb bei einem Arbeitsunfall in Traunstein. © FDL/Lamminger
Ein Mann starb bei einem Arbeitsunfall in Traunstein.
Ein Mann starb bei einem Arbeitsunfall in Traunstein. © FDL/Lamminger
Ein Mann starb bei einem Arbeitsunfall in Traunstein.
Ein Mann starb bei einem Arbeitsunfall in Traunstein. © FDL/Lamminger

Der Mann erlag nach langer Reanimation seinen Verletzungen und verstarb. Der Kriminaldauerdienst ist der derzeit noch vor Ort für die Klärung des Unfallhergangs. 

Weitere Informationen liegen derzeit noch nicht vor. chiemgau24.de berichtet weiter.

Kommentare