Landratsamt informiert

So viele Fälle von Corona-Mutationen gibt es im Landkreis Traunstein

Corona-Teströhrchen
+
Corona-Test (Symbolbild).

Auch im Landkreis Traunstein wurden wieder Mutationen des Coronavirus nachgewiesen. Das Landratsamt schlüsselt auf, woher diese Mutationen anteilig kommen.

Pressemeldung im Wortlaut

im Zuständigkeitsbereich des Staatlichen Gesundheitsamtes Traunstein liegen derzeit 566 aktive COVID-19-Fälle vor. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 91,4. Seit der letzten Pressemitteilung am 22. Februar sind beim Staatlichen Gesundheitsamt zehn Neuinfektionen eingegangen.

Es liegen insgesamt 7416 bestätigte Fälle vor, die seit Beginn der Pandemie positiv getestet wurden. Als genesen gelten mindestens 6660 Personen (61 Personen mehr seit der Meldung vom 22. Februar).

Beim Gesundheitsamt Traunstein ist seit der letzten Pressemitteilung keine Todesmeldung eingegangen. Damit liegen im Landkreis Traunstein insgesamt 190 Todesfälle in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen vor. Derzeit werden in den Kliniken im Landkreis Traunstein 26 COVID-19-Patienten behandelt, davon 15 auf der Normalstation und elf auf der Intensivstation.

Informationen zum Mutationsgeschehen

In der Kalenderwoche 7 (15. - 21. Februar) wurden unter insgesamt 162 positiven COVID-19-Nachweisen im Landkreis Traunstein 54 Befunde mit der britischen Mutation nachgewiesen. Nachweise der südafrikanischen Variante oder anderer Varianten erfolgten nicht. 

Somit zeigt sich im Vergleich zum bundesweiten Infektionsgeschehen, dass auch im Landkreis Traunstein die britische Variante (B1.1.7) die vorherrschende Position einnimmt. Wie sich diese neuen Varianten auf den Verlauf der Pandemie in Deutschland auswirken werden, ist laut Robert Koch-Institut noch unklar. Es ist jedoch absehbar, dass sie die Pandemiebekämpfung erschweren. Deshalb ist es umso wichtiger, die bekannten Regeln – Kontaktreduktion, mindestens 1,5 Meter Abstand halten, Hygieneregeln beachten, Masken tragen und lüften – konsequent einzuhalten, um generell eine Übertragung von SARS-CoV-2 zu verhindern, die Ausbreitung der VOC (Variant of concern) zu verlangsamen. Reisen sollten derzeit unbedingt vermieden werden.

Bei bestätigten Mutationsnachweisen werden auch vom Gesundheitsamt Traunstein die vorgegebenen, strengeren Infektionsschutzmaßnahmen umgesetzt. Dies bedeutet eine mindestens 14-tägige Quarantäne und zur Beendigung muss zusätzlich ein negatives Testergebnis vorgelegt werden. Für deren Kontaktpersonen gilt ebenfalls eine 14-tägige Quarantänepflicht, welche nicht verkürzt werden kann

Pressemeldung Landratsamt Traunstein

Kommentare