+++ Eilmeldung +++

Ab 19. Mai alle Termine abgesagt?

Impfstoff-Eklat in Bayern: Impfzentren müssen wohl Erstimpfungen ab sofort stoppen

Impfstoff-Eklat in Bayern: Impfzentren müssen wohl Erstimpfungen ab sofort stoppen

Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung

Bahnhof Übersee muss barrierefrei werden!

Ein Mann steht mit seinem Elektro-Rollstuhl am Bahnhof an einem Gleis.
+
Bisher fehlen zudem belastbare Aussagen, zu welchem Zeitpunkt alle Verkehrsstationen barrierefrei gestaltet sein werden. (Symbolbild)

Übersee - Anlässlich des Europäischen Protesttages zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung am 5. Mai kritisiert die Landtagsabgeordnete Gisela Sengl den schleppenden Fortschritt in Sachen Barrierefreiheit.

Die Pressemitteilung im Wortlaut

„Ob mit Rollstuhl, Rollator, Fahrrad, Koffer, Kinderwagen oder schwerem Gepäck unterwegs: die Bahn ist für alle da und sollte für alle selbstverständlich barrierefrei nutzbar sein. Leider ist das auch im Jahr 2021 noch nicht immer so“, erklärt Landtagsabgeordnete Gisela Sengl anlässlich des Europäischen Protesttages zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung am 5. Mai. Von knapp 1100 Bahnhöfen und Haltepunkten in Bayern sind noch nicht einmal 500 als komplett barrierefrei eingestuft. „Das gilt auch für unseren Bahnhof in Übersee. Obwohl er ein wirklich großes Einzugsgebiet hat und mit der direkten Badebus-Verbindung auch für Touristen interessant ist, kommt man mit Kinderwagen, Rollstuhl oder Rollator nicht einmal von einer Seite zur anderen. Hier muss dringend etwas passieren. Denn alle Lebensbereiche sollten für Menschen mit und ohne Behinderung ohne Probleme erreichbar, zugänglich und nutzbar sein“, so Sengl.

Bisher fehlen zudem belastbare Aussagen, zu welchem Zeitpunkt alle Verkehrsstationen barrierefrei gestaltet sein werden. „Wenn wir in diesem Tempo weiterarbeiten, wird der letzte Bahnhof erst im nächsten Jahrhundert barrierefrei. Das muss schneller gehen“, fordert Sengl. „Barrierefrei zum Bahnsteig zu gelangen und ohne fremde Hilfe, selbstbestimmt ein öffentliches Verkehrsmittel erreichen zu können – dass sollte selbstverständlich sein.“

Gisela Sengl fordert sowohl vom Freistaat Bayern als auch der Deutschen Bahn, dass für alle Bahnhalte in Bayern ein verbindlicher Terminplan für den barrierefreien Umbau vorgelegt wird.

Pressemitteilung Abgeordnetenbüro Gisela Sengl, MdL (B‘90/Grüne)

Kommentare