Wetteraussichten für die Region

"Karte des Schreckens": Fällt nächste Woche die 40-Grad-Marke?

  • schließen

Landkreis - Einige Regionen Deutschlands sind in den tieferen Erdschichten aktuell schon sehr trocken. Man kann teilweise sogar schon von einer Dürre sprechen. Und nächste Woche scheint eine extreme Hitzewelle auf uns zuzurollen:

UPDATE, 10.35 Uhr - Fällt nächste Woche die 40-Grad-Marke?

Unglaublich, was die Wettermodelle derzeit wirklich übergreifend berechnen: Nächste Woche soll sich eine massive Hitzewelle einstellen und zwar in einem Ausmaß wie man sie selten zuvor erlebt hat. Da gilt es die Wetterlage und die Berechnungen der Wettermodelle in den kommenden Tagen genau zu beobachten. 

"Wenn es tatsächlich so kommen sollte, dann könnte das gefährliche Ausmaße annehmen. Bei diesen extrem hohen Temperaturen wäre das eine gefährliche Belastung für Mensch und Natur – da könnten selbst Menschen sterben. Man denke da etwa an Seniorenheime, die keine Klimaanlage haben oder an Krankenhäuser. Da kommt eine extreme Hitzebelastung auf Deutschland und weite Teile Europas zu", sagte Wetterexperte Dominik Jung vom Portal wetter.net (www.wetter.net) am Mittwoch.

Die Aussichten bis Ende nächster Woche:

  • Mittwoch: 25 bis 34 Grad, ab dem Mittags aus Westen Unwetter möglich
  • Donnerstag: 18 bis 29 Grad, weitere Gewitter, teils Unwetter
  • Freitag: 18 bis 28 Grad, Mix aus Sonne und Wolken, meist trocken
  • Samstag: 16 bis 26 Grad, wechselhaft, Schauer und Regen
  • Sonntag: 21 bis 30 Grad, es wird wieder wärmer, teils Gewitter
  • Montag: 23 bis 34 Grad, lokal sehr heiß, Hitzegewitter
  • Dienstag: 26 bis 36 Grad, noch heißer und sehr schwül, Gewitter
  • Mittwoch: 29 bis 40 Grad, heftige Hitze, nachmittags in der heißen Luft extreme Unwetter möglich
  • Donnerstag: 30 bis 40 Grad, heiß, schwül, unerträglich und hohe Unwettergefahr
  • Freitag: 28 bis 40 Grad , Hitze, erst Sonne, dann Unwetter

"Die 40-Grad-Marke könnte zum dritten Mal in diesem Jahrtausend fallen. Sie hat das 2003 zum ersten Mal überhaupt getan, dann 12 Jahre später im Jahr 2015 und nun könnte es nur vier Jahre danach wieder soweit sein", so Jung.

Sind das die Auswirkungen des Klimawandels? Das ist gut möglich, sicher sagen kann man das allerdings nicht, denn zu allererst ist das aktuelle Geschehen erstmal „nur“ Wetter. Das Wetter über 30 Jahre beobachtet macht dann das Klima aus. "So oder so ist die bevorstehende Wetterlage einmalig, wenn sie denn tatsächlich so kommen sollte", sagt Jung.

Die Erstmeldung:

Besonders schlimm ist es im Osten und Norden. Dort liegt laut aktuellen Auswertungen eine extreme Dürre vor und es könnte alles noch viel schlimmer werden, denn flächendeckender Landregen ist weiterhin nicht in Sicht. Die Schauer und Gewitter sind meist nur der berühmte Tropfen auf den heißen Stein. Nächste Woche droht zudem eine noch massivere Hitzewelle, die den Erdboden weiter austrocknen könnte. 

"(...) Den richtig heftigen Nachschlag könnte es aber in der nächsten Woche geben. Dann wäre aus Nordafrika ein neuer Hitzeschub möglich. Und der hat es in sich. Die Temperaturen würden in etwa 1.500 Metern Höhe über Südeuropa auf bis zu 30 Grad ansteigen. 30 Grad in dieser Höhe der Atmosphäre ist in der Tat extrem. Das würde unten 40 bis 45 Grad bringen. Bei uns in Deutschland würde es wohl den Süden des Landes treffen. Dort kämen Werte um 20 bis 23 Grad in dieser Höhe an. Damit wären unten Höchstwerte um 35 bis 38 Grad möglich", warnt der Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net (www.wetter.net). 

Karte des Schreckens - Dürre im Gesamtboden bis 1,8 m Tiefe: In den nördlichen und östlichen Landesteilen ist die Dürre bereits jetzt schon sehr extrem.

Zudem bestehe dann - neben Dürre - auch die Gefahr von Waldbränden, hieß es weiter. Bereits am Dienstag hatte der Deutsche Wetterdienst vor erhöhter UV-Strahlung in der Region gewarnt. Diese Warnung gilt vorerst bis Mittwoch, 17 Uhr.

Die Aussichten für die nächsten Tage:

  • Mittwoch: 24 bis 34 Grad, erst sonnig, dann im ganzen Land sich ausbreitende Gewitter
  • Donnerstag: 18 bis 31 Grad, Mix aus Sonne, Wolken und einzelnen Gewittern
  • Freitag: 17 bis 26 Grad, mal Sonne, mal Wolken, örtlich kurze Gewitter
  • Samstag: 18 bis 25 Grad, Mix aus Sonne und Wolken, meist freundlich
  • Sonntag: 23 bis 30 Grad, wieder wärmer und zeitweise freundlich, lokal Gewitter
  • Montag: 24 bis 35 Grad, sehr warm bis heiß, freundlich, später Gewitter
  • Dienstag: 27 bis 38 Grad, die Hitze wird unerträglich, Abkühlung nur noch an den Küsten, später Unwetter möglich

Die Aussichten für die Region:

Landkreis Rosenheim: In den nächsten Tagen zeigt sich das Wetter heiter. Dabei treten am Mittwoch und Donnerstag Gewitter auf. Die Tageshöchsttemperaturen liegen für Rosenheim bei etwa 30 Grad. Am Donnerstag weht ein teilweise kräftiger Wind aus nördlicher Richtung (Wetter Rosenheim).

Landkreis Traunstein: In den nächsten Tagen scheint in der Region Traunstein vielfach die Sonne - freundliches Wetter ist zu erwarten. Am Mittwoch und Donnerstag können Gewitter auftreten. Die Tageshöchsttemperaturen liegen für Traunstein bei etwa 29 Grad. Am Donnerstag weht ein teilweise kräftiger Wind aus nordöstlicher Richtung (Wetter Traunstein).

Landkreis Berchtesgadener Land: In den nächsten Tagen zeigt sich das Wetter heiter. Dabei können am Donnerstag auch Gewitter auftreten. Die Temperaturen steigen im Raum Bad Reichenhall an: von 28 Grad am Mittwoch auf 32 Grad am Donnerstag (Wetter Bad Reichenhall).

Landkreis Mühldorf: Freundliches und heiteres Wetter ist für Mühldorf angesagt. Dabei können am Donnerstag auch Gewitter auftreten. Die Temperaturen erreichen in der Region Mühldorf Werte um 31 Grad. Am Donnerstag weht ein teilweise kräftiger Wind aus nordöstlicher Richtung (Wetter Mühldorf).

Am Mittwoch drohen neue Gewitter

"Die Wetterlage ist derzeit sehr spannend. Alles deutet auf einen deutlich zu warmen Juni hin, im Osten sogar auf einen Rekord-Juni", sagt Experte Jung. Aber Achtung: Besonders am Mittwoch haben wir es allerdings erstmal wieder mit neuen teils heftigen Gewittern zu tun. Die fallen lokal erneut unwetterartig aus. Dabei drohen großer Hagel, starker Regen und Sturmböen. Sogar Tornados könnten sich bilden, hieß es abschließend.

mw (mit Material von wetter.net)

Rubriklistenbild: © wetter.net/dpa (Montage)

Zurück zur Übersicht: Bayern

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT