Aussichten: Erster Wettertrend für Weihnachten?

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Landkreis - Obwohl in der Nacht noch einige Schneeflöckchen auftauchen könnten, wird diese Woche wohl nur wenig winterlich. Doch wie wird das Wetter eigentlich an Weihnachten?

Am Abend und in der Nacht zum Dienstag bestehen im Westen und Südwesten noch einmal Chancen Schneeflocken bis ganz runter zu Gesicht zu bekommen. Stellenweise könnte sich auch in tieferen Lagen eine dünne Schneedecke bilden. Das ist aber derzeit noch nicht ganz sicher, würde aber morgen früh im Berufsverkehr sicherlich für Behinderungen sorgen. Zumindest in den Tälern werden Schneeflocken in den kommenden Tagen dann aber immer seltener. Während es heute Morgen im Südosten noch einmal bis ganz runter geschneit hat, steigt die Schneefallgrenze in den nächsten Tagen nach und nach an.

Viele Wolken und Regen

Der Grund: Der Atlantik übernimmt bei der Großwetterlage wieder die Regie. Er schickt uns viele Wolken mit Regen und besonders in der zweiten Wochenhälfte auch viel Wind. Stellenweise gibt es auch im Flachland Sturmböen bis 80 Stundenkilometer. In den Hochlagen der Mittelgebirge kann es sogar Orkanböen über 117 km/h geben. So sind auf dem Brocken beispielsweise am Freitag Windgeschwindigkeiten bis zu 150 Stundenkilometer möglich.

„Die Woche bis zum 3. Advent hält für Deutschland wenig Winterliches bereit. Ab Mittwoch streifen uns die Ausläufer eines Orkantiefs bei den Britischen Inseln. Sie bringen nasses und kühles Wetter und teils kräftigen Regen. Schnee fällt meist nur oberhalb 600 bis 800 Meter. Für die Mittelgebirge könnte es also endlich mal eine kleine Schneepackung geben“, erklärt Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net (www.wetter.net).

Schnee wäre auch in den Alpen dringend notwendig. Bisher liegt dort von der weißen Pracht ziemlich wenig, dabei beginnt in einigen Regionen in diesen Tagen bereits die Wintersportsaison. Vielfach müssen es daher Schneekanonen richten.

Erste Prognosedaten für Heiligabend 

Die ersten Wettermodelle liefern seit heute auch die ersten Wetterprognosen für den Heiligabend. Einige Wettermodelle berechnen nämlich die Vorhersagen bis zum 16. Tag. Damit erreichen wir nun auch den Heiligabend. Der heutige Trend: Bei 3 bis 6 Grad zieht aus Westen Regen auf und es ist ziemlich windig. Es sieht derzeit im ersten Trend also nicht gerade nach weißen Weihnachten aus! Wir behalten die weitere Entwicklung im Auge.

Pressemeldung wetter.net

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser