Was passiert nun mit der Reisebranche?

EU-Reiserecht: Petition fehlgeschlagen?

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
EU-Reiserecht
  • schließen

Landkreis - Ein neues EU-Reiserecht heizt seit Wochen die Gemüter an.  Der Grund: Das bis dato gültige eher verbraucherfreundliche Reiserecht muss an die Richtlinie (EU)2015/2302 angepasst werden: 

Die Reisebüros liefen Sturm, die Verbraucher stürmten die Reisebüros und die Vermieter die Tourismusverbände. Jeder stellte sich die gleiche Frage: "Was geschieht, wenn das Gesetz in Kraft tritt."

Petition ins Leben gerufen

Der Verband unabhängiger selbstständiger Reisebüros wollte dieses Gesetz nicht einfach so hinnehmen und startete Ende Dezember eine Petition. Diese forderte "die Umsetzung der EU-Richtlinie 2015/2302 über Pauschalreisen und verbundene Reiseleistungen vom 25. November 2015 in Form des bisher vorliegenden Regierungsentwurfes vom 2. November 2016 zu stoppen, da sie für den Verbraucher zu einer eklatanten Verschlechterung bei der Buchung von Reisen führt". 

So viele Unterschriften wurden gesammelt

50.000 Unterschriften sollten mindestens gesammelt werden, nun hat der Petitionsausschuss des Deutschen Bundestags bekanntgegeben, dass 47.142 Bürger die vom Reisebüro-Verband VUSR gestartete Petition 68543 unterzeichnet haben. Somit fehlen gut 2.800 Stimmen.

"Das ist keine Niederlage"

Für die VUSR-Vorsitzende Marija Linnhoff ist das Nicht-Erreichen des Quorums allerdings keine Niederlage. Sie ist weiterhin von einer Anhörung im Petitionsausschuss überzeugt. Laut dem Magazin 'touristik aktuell' soll sich eine Sprecherin des Petitionsausschuss  geäußert haben, "dass aktuell eine mögliche Anhörung noch nicht auszuschließen sei. Es hätte in der Vergangenheit schon häufiger Anhörungen von Petitionen gegeben, die nicht das Quorum erreicht hätten".

So geht es nun weiter

Mitte Januar treten die Bundestagsabgeordneten im Ausschuss zusammen. Dann wird entschieden, ob es schlussendlich zu einer Anhörung des VUSR kommen wird. Sollten die Abgeordneteneiner Anhörung zustimmen, dann wird diese voraussichtlich am 6. März erfolgen.

Quelle: BGland24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser