Alle Führerscheininhaber sind betroffen (Voting)

Ob Lappen oder Scheckkarte: Demnächst heißt es abgeben!

+
  • schließen

Landkreise – Haben Sie ihren ollen Lappen schon mal abgegeben müssen? Es wird jeden treffen auf kurz oder lang, genauer gesagt bis 2033 und auch die Inhaber eines Führerscheins im Scheckkartenformat. Der Grund dafür ist eine Verordnung der EU.

Am 24.03.1995 wurde mein Führerschein ausgestellt, auf diesem wunderschönen rosaroten Papier. Das Foto hat sich mit den Jahren abgelöst. Ich wurde bei der einen oder anderen Polizeikontrolle schon darauf hingewiesen aber unter Punkt sieben steht: „Gültigkeit unbefristet“.

Natürlich war es klar, dass unbefristet einher geht mit, „nur, wenn sie ihn Dir nicht nehmen“. Heute, rund 24 Jahre später, ist er immer noch da. „Sie“ haben mir ihn nicht genommen. Ich hatte „ihnen“ auch keinen Anlass dafür geboten. Alles richtig gemacht und trotzdem muss ich meinen Rosa Lappen abgeben und ich bin nicht alleine.

Unbefristet war gestern

Bis 2033 müssen alle unbefristet gültigen Führerscheine umgetauscht werden. Die neuen Plastikkarten sollen dann nur noch 15 Jahre lang gültig sein. „Aha“, denke ich so bei mir. „Das versteht man also heute unter ´Gültigkeit unbefristet´ auf einem Staatspapier.“ Los geht es mit denen, die den sprichwörtlichen „Lappen“ noch haben.

Diese Lappen sind demnächst nur noch 15 Jahr gültig:

Bei der Umstellung der Führerscheine aus Papier wird nach dem Geburtsdatum der Inhaber gestaffelt“, heißt es vom für mich zuständigen Landratsamt/der Führerscheinstelle.

  • Dabei gilt, dass die Führerscheininhaber, die vor 1953 geboren wurden Ihre Führerscheine erst bis Ende 2032 (bis 19.01.2033) umtauschen müssen. 
  • Führerscheininhaber, die in den Jahren 1953 bis einschließlich 1958 geboren wurden, müssen spätestens den Antrag bis Ende 2021 (Umtausch bis 19.01.2022) vorlegen. 
  • Führerscheininhaber, die in den Jahren 1959 bis einschließlich 1964 geboren wurden, müssen den Antrag bis spätestens Ende 2022 (Umtausch bis 19.01.2023) vorlegen. 
  • Führerscheininhaber, die in den Jahren 1965 bis einschließlich 1970 geboren wurden, müssen den Antrag bis spätestens Ende 2023 (Umtausch bis 19.01.2024) vorlegen. 
  • Führerscheininhaber, die in den Jahren 1971 und später geboren wurden, müssen den Antrag bis spätestens Ende 2024 (Umtausch bis 19.01.2025) vorlegen.

Das bedeutet: Ein Inhaber des Grauen Lappens mit Geburtsjahr 1952 ist 80 Jahre alt, wenn er seinen unbefristeten Schein umtauschen muss. Jemand mit dem Geburtsjahr 1953 ist dann 68 Jahre alt. Ich (Baujahr 1977/Rosa Lappen) bin dann 47 Jahre alt. Wenn wir drei die Frist nicht verpassen, dürfen wir mit dem Umtausch jeweils weitere 15 Jahre fahren.

Auch diese unbefristeten Führerscheine müssen umgetauscht werden:

Alle Führerscheininhaber, die einen unbefristeten EU-Kartenführerschein aus Plastik besitzen, müssen das Ausstellungsdatum des Führerscheins beachten. Für diese Führerscheine, die vor dem 19.01.2013 ausgestellt wurden, gilt folgende Abstufung:

  • Führerscheine, die in den Jahren 1999 bis einschließlich 2001 ausgestellt wurden, müssen spätestens im Jahr 2025 (bis 19.01.2026) umgetauscht werden. 
  • Führerscheine, die in den Jahren 2002 bis einschließlich 2004 ausgestellt wurden, müssen spätestens im Jahr 2026 (bis 19.01.2027) umgetauscht werden. 
  • Führerscheine, die in den Jahren 2005 bis einschließlich 2007 ausgestellt wurden, müssen spätestens im Jahr 2027 (bis 19.01.2028) umgetauscht werden. 
  • Führerscheine, die im Jahr 2008 ausgestellt wurden, müssen spätestens im Jahr 2028 (bis 19.01.2029) umgetauscht werden. 
  • Führerscheine, die im Jahr 2009 ausgestellt wurden, müssen spätestens im Jahr 2029 (bis 19.01.2030) umgetauscht werden. 
  • Führerscheine, die im Jahr 2010 ausgestellt wurden, müssen spätestens im Jahr 2030 (bis 19.01.2031) umgetauscht werden. 
  • Führerscheine, die im Jahr 2011 ausgestellt wurden, müssen spätestens im Jahr 2031 (bis 19.01.2032) umgetauscht werden. 
  • Führerscheine, die vom 01.01.2012 bis 18.01.2013 ausgestellt wurden, müssen spätestens im Jahr 2032 (bis 19.01.2033) umgetauscht werden.

Das bedeutet: Es wird ein deutlicher Unterschied gemacht zwischen wann man geboren ist und wann der Führerschein ausgestellt wurde. Lappen = Geburtsjahr, Scheckkarte = Datum der Ausstellung des Führerscheins. Laut ADAC gilt, dass sich an der unbefristeten Gültigkeit nichts ändert. Wer noch bis zu 7,5 Tonnen fahren darf mit seinem Lappen, darf das auch weiterhin. 

Nur der Führerschein müsse alle fünfzehn Jahre umgetauscht werden. Das könne man gut heißen, müsse es aber nicht. Der wirr erscheinende Zeitplan habe einzig und allein nur den Grund, die Flut der Anmeldungen zu entschärfen. EU-Vorgaben würden vorgehen, die Umsetzung müsse verträglich und leistbar für die entsprechenden Behörden gestaltet werden.

Das sagt der ADAC:

Es ist emotional verständlich, dass viele Autofahrer an ihrem „alten“, also grauen oder rosafarbenen Führerschein hängen – ist der Lappen doch vielfach mit Erinnerungen an die Jugend oder das erste eigene Auto verbunden. Dennoch bringt der neue Führerschein Vorteile: Er ist robuster als die bisherigen Muster, fälschungssicher und wird im bekannten Scheckkartenformat ausgegeben. Es ist außerdem – schon heute – Voraussetzung für die Beantragung eines internationalen Führerscheins. Den Behörden erlaubt das neue Format den europaweiten Abgleich der Führerscheindaten. Die Kosten für den Umtausch des auf 15 Jahre befristeten Führerscheins bewegen sich um die 25 Euro.

Das sagt das Landratsamt:

Für den Umtausch bei der Fahrerlaubnisbehörde benötigen Sie zusätzlich zu dem Antrag auf Umstellung in die neuen Fahrerlaubnisklassen und Ausstellung eines neuen EU- Kartenführerscheins (…) noch den aktuellen Führerschein, Ihren Ausweis bzw. Pass und ein aktuelles biometrisches Foto. Für den neuen Führerschein werden Kosten in Höhe von 24,- € fällig. Die Öffnungszeiten Ihrer zuständigen Führerscheinstelle finden Sie beim jeweiligen Landratsamt.

Falls der aktuelle Führerschein in einem anderen Landkreis ausgestellt wurde, wird zusätzlich eine Karteikartenabschrift der ausstellenden Führerscheinstelle benötigt. Diese Abschrift kann durch uns bei der Antragstellung oder durch Sie bei der jeweiligen Führerscheinstelle des ausstellenden Landratsamtes in der Regel telefonisch beantragt werden. Der Antrag (zusammen mit den Unterlagen) kann ohne vorherige Terminierung zu den Öffnungszeiten der Führerscheinstelle am Landratsamt Altötting gestellt werden.

Machen Sie mit und stimmen Sie ab!

Finden Sie es richtig, dass ihr unbegrenzt gültiger Führerschein zwar unbegrenzt bleibt, Sie ihn aber alle 15 Jahre erneuern müssen. Wir sind gespannt auf die Abstimmung. 

rw

Quelle: innsalzach24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT