Nach Söder-Besuch in der Region

Polizei-Gewerkschaft fordert mehr Personal

Landkreise - Mit der Nähe zum längsten Grenzverlauf Bayerns, rechnet die Gewerkschaft nach einem Besuch des Ministerpräsidenten Söder jetzt mit mehr Personal.

Nachdem sich Ministerpräsident Markus Söder am Mittwoch bei der oberbayerischen Polizeiinspektion Fahndung Traunstein mit Sitz in Piding über die Tätigkeit der sogenannten „Schleierfahndung“ vor Ort informiert hat, rechnet die Gewerkschaft der Polizei GdP, Bezirksgruppe Oberbayern Süd, mit einer deutlichen Personalmehrung für den Bereich Oberbayern Süd.

Schließlich befinden sich nicht nur drei Fahndungsinspektionen sowie zwei Fahndungsstationen und damit die personalstärksten Fahndungsdienststellen in ganz Bayern im Bereich des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd. 

Auch die Landesgrenze zu Österreich, angrenzend an die österreichischen Bundesländer Oberösterreich, Salzburg und Tirol, ist hinsichtlich der Ausdehnung der längste zu betreuende Grenzverlauf in ganz Bayern. Die von der Staatsregierung geplante Stellenmehrung dürfte sich daher gerade im Bereich Oberbayern Süd entsprechend positiv auf die Fahndungsdienststellen auswirken.

Allerdings muß bei allem Lob und aller Erwartung das ganze Vorhaben auch kritisch betrachtet werden. Die Personalmehrung der Fahndungsdienststellen darf keinesfalls zu Lasten der Dienststellen im „Hinterland“ erfolgen, sei es nun durch eine Personalverschiebung oder durch geringere bzw. gar keine Personalzuteilungen auf diesen Dienststellen, die stellenweise nur noch mit Müh und Not ihre Dienststärken aufrecht erhalten können. 

Keine Konkurrenz zwischen Bund und Land

Die Bundespolizei ist im Bereich Oberbayern Süd bereits hervorragend integriert und leistet ebenfalls einen wertvollen Beitrag zur Sicherheit unserer Bevölkerung. Des weiteren muß eine klare Trennung der Aufgabenbereiche zwischen Bundespolizei und Landespolizei -sprich Fahndungsdienststellen - erfolgen. Diese sind grundsätzlich bereits gesetzlich geregelt, es darf aber keinesfalls eine „Konkurrenzsituation“ zwischen den Kompetenzen von Bund und Land entstehen.

Die Gewerkschaft der Polizei begrüßt daher unter den oben genannten Voraussetzungen die Planungen zur sog. „bay. Grenzpolizei“ und wird die Konzeptionen hierzu konstruktiv kritisch begleiten.

Pressemitteilung Bezirksgruppe Oberbayern Süd

Rubriklistenbild: © picture alliance / Sven Hoppe/dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser