Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

G8 oder G9?

Oppositionskampf ums Gymnasium

München - In der Landtags-Opposition ist der Wettstreit der Gymnasialmodelle ausgebrochen. An diesem Dienstag werden SPD und Grüne zwei Gesetzentwürfe in den Landtag einbringen.

Die SPD fordert das neunjährige Gymnasium mit der Möglichkeit, dieses auch in acht Jahren zu absolvieren. Die Grünen nennen ihr Modell „Abitur in eigenem Takt“, demnach sollen Schüler in der Oberstufe selbst entscheiden können, ob sie dort das Abitur in zwei oder drei Jahren machen können. „Wir möchten eine flexible Oberstufe“, sagte Grünen-Fraktionschefin Margarete Bause am Montag in München.

Ein ähnliches Modell namens „Flexijahr“ praktiziert bereits Kultusminister Ludwig Spaenle an den Gymnasien - mit dem Unterschied, dass die Schüler die Wahlmöglichkeit in der Mittelstufe und nicht in der Oberstufe haben. Die Freien Wähler wiederum fordern in ihrem Volksbegehren eine grundsätzliche Wahlfreiheit zwischen G8 und G9 - acht- und neunjährige Gymnasien sollen parallel betrieben werden. Das Volksbegehren startet an diesem Donnerstag. Allen Modellen gemeinsam ist, dass das Abitur sowohl in acht als auch in neun Jahren möglich wäre.

Grünen-Fraktionschefin Bause räumte ein, dass es sich um eine „differenzierte Diskussion“ handelt. „Das ist nicht wie Nichtraucherschutz ja oder nein.“ Sie warf Freie Wähler-Chef Hubert Aiwanger vor, ihm sei es bei dem Volksbegehren lediglich um einen „taktischen Vorteil“ gegangen - „der sich jetzt als strategischer Nachteil erweist“. Die Grünen könnten bei dem Volksbegehren nicht mitmachen, da sie den FW-Vorschlag ablehnten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare