Erfolgreiche Wahlzulassung in allen sieben Regierungsbezirken

Newcomer-Partei "mut" macht Mut

München - mut steht für eine neue Politik für Bayern. Sie wollen einstehen gegen Rechtsruck und Entdemokratisierung. Sie legen Wert auf die Wahrung der Menschenrechte, gesellschaftlichen Pluralismus und ökologische Nachhaltigkeit. Die Partei stellt sich vor:

Es ist geschafft! mut tritt im Bezirk Oberbayern bei der Landtagswahl am 14. Oktober mit den Spitzenkandidat*innen und Parteigründer*innen Claudia Stamm und Prof. Stephan Lessenich an.

Es mag bei einigen Außenstehenden Zweifel gegeben haben, ob es gelingen würde, für die Zulassung genügend Unterschriften zu sammeln. Doch innerhalb von mut gab es diese Zweifel nie. Die Sehnsucht nach einer neuen politischen Kraft in Bayern war schließlich stets spürbar, wann immer man in den vergangenen Wochen mit den Menschen im Freistaat ins Gespräch gekommen war. Wir sind dankbar für die enorme Unterstützung und den Zuspruch, den wir als neue Partei dabei erfahren durften.

Stephan Lessenich: "Die Zeiten verlangen, dass wir alle aktiv Partei ergreifen, gegen den Rechtsruck, gegen den Abbau von Bürger- und Freiheitsrechten, gegen eine Entdemokratisierung von Staat und Gesellschaft."

Jede einzelne Unterschrift ist somit ein mut-Macher im wahrsten Sinne des Wortes, ein Mandat für eine Politik, die sich den gefährlichen Werteverschiebungen der Gegenwart mutig und überzeugt entgegenstellt. Jede einzelne Unterschrift ist ein Plädoyer gegen die Verrohung des politischen Diskurses und für die Wahrung universeller Menschenrechte. Jede Unterschrift ein Plädoyer gegen Hetze und Ausgrenzung und für gesellschaftlichen Pluralismus, für soziale Gerechtigkeit und ökologische Nachhaltigkeit.

mut nimmt die Herausforderung aus vollster Überzeugung an und wird dafür kämpfen, dass Bayern wieder für Weltoffenheit steht, für Fortschrittlichkeit und ein solidarisches Miteinander statt für populistische Rückwärtsgewandtheit, Abschottung und Abschiebung.

Pressemeldung mut

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser