Lastwagen-Führerhaus brennt aus

Geiselwind - Ein brennendes Lkw-Führerhaus hat am Freitag auf der A3 bei Geiselwind (Landkreis Kitzingen) zu einem zehn Kilometer langen Stau geführt.

Das Führerhaus des Lkw aus dem westfälischen Hamm hatte aus zunächst unbekannten Gründen Feuer gefangen, wie die Polizei in Würzburg mitteilte. Der 36 Jahre alte Fahrer konnte die Kabine unverletzt verlassen.

Für die Lösch- und Bergungsarbeiten an dem mit 23 Tonnen Stahl beladenen Laster musste die Autobahn in Richtung Nürnberg vorübergehend gesperrt werden. Der Schaden beträgt rund 150 000 Euro.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser