Landratsamt warnt Badegäste 

Vorsicht! Blaualgen blühen am Abtsdorfer See bei Laufen 

+
Sowohl auf Laufener, als auch auf Saaldorfer Seite gibt es Zugänge zum "Abtsee". Auch die Blaualgen haben es sich dort gemütlich gemacht. 
  • schließen

Laufen - Aktuelle Messungsergebnisse haben nun den augenscheinlichen Verdacht, dass die Blaualgenblüte im Abtsdorfer See wieder vorkommt, bestätigt. Wenn Badegäste bestimmte Grundregeln beachten, bestehen aber keine direkten Gesundheitsgefahren.

Cyanobakterien (Blaualgen) kommen gern in warmen, nährstoffreichen Seen vor. Bei bestimmten Wetterlagen im Sommer kann es zur Massenentwicklung kommen, zur sogenannten „Algenblüte“. Manche Algenarten können dabei giftige Stoffe (Toxine) freisetzen. 

Auch für Menschen können die Algen unangenehme Folgen haben

Das Microcystin beispielsweise ist für Fische gefährlich, kann aber auch für Badende vorübergehende Reizungen von Haut und Schleimhäuten mit sich bringen. Bei Verschlucken größerer Mengen von Algenschlieren kann Erbrechen, Durchfall bis hin zu Leberschädigungen die Folge sein. 

Badegäste können im Übrigen problematische Bakterienansammlungen durch Augenschein erkennen: Vorsicht ist allgemein nämlich dann geboten, wenn das Wasser grünlich-trübe ist oder wenn darauf eine grüne Schicht schwimmt bei einer Sichttiefe unter einem Meter. Hier sollten dann insbesondere Kleinkinder und Haustiere die Badestelle meiden

Ein Blaualgen-Teppich auf einem See

Abtsdorfer See besonders von Blaualgen betroffen

Lesen Sie auch:

Trotz Blaualgen: Abtsdorfer See "ausgezeichnet"

- Süßwasserqualle: Neue Störenfriede in den bayerischen Badeseen

Der Abtsdorfer See hat aufgrund des erhöhten Nährstoffeintrags (Phosphor und Stickstoff) grundsätzlich ein höheres Risiko für die sogenannte Blaualgenblüte, d.h. die witterungsabhängig massenhafte Vermehrung von Microcystis- Bakterien mit Produktion von Toxinen wie dem Microcystin. 

Im Unterschied zu anderen, regelmäßig vom Gesundheitsamt kontrollierten Hygieneparametern sind die Konzentrationen der Blaualgen im See sehr unterschiedlich und allein bei Änderung der Windrichtung großen Schwankungen unterliegen.

Das Gesundheitsamt am Landratsamt hat zu diesem Thema ein ausführliches Merkblatt erstellt, welches unter www.lra-bgl.de in der Rubrik „Gesundheitsamt, Trink- und Badewasserhygiene“ abrufbar ist.
Telefonische Auskünfte werden unter +49 8651 773 – 804 oder – 802 erteilt. 

Pressemitteilung des Landratsamts Berchtesgadener Land/jg

Quelle: BGland24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser