Migrantengruppen im Grenzgebiet

Am Wochenende rund 170 unerlaubte Einreisen

Laufen/ Rosenheim – Mehrere Migrantengruppen sind am Wochenende in Laufen aufgetaucht. Im Ortsbereich hielten sich laut Bundespolizei insgesamt rund 40 Migranten auf, die offenbar kurz zuvor eingereist waren. Am Samstag und Sonntag wurden im südlichen Abschnitt des deutsch-österreichischen Grenzgebiets etwa 170 unerlaubte Einreisen festgestellt.

Sonntagnacht trafen Bundespolizisten im Laufener Ortsbereich elf Afghanen an, die sich nicht ausweisen konnten. Dort hatten bereits am Sonntagmorgen Beamte der Landespolizei 15 irakische Staatsangehörige ohne Papiere festgestellt. Tags zuvor nahm die Freilassinger Bundespolizei in Laufen 16 Iraker in Gewahrsam. Auch sie verfügten nicht über die erforderlichen Einreisedokumente.

Die Mehrzahl der am Wochenende festgestellten rund 170 Migranten leitete die Bundespolizeiinspektion Rosenheim nach ihrer Registrierung an eine Aufnahmestelle für Flüchtlinge weiter. Etwa 70 von ihnen wurde jedoch die Einreise in die Bundesrepublik verweigert. Sie erfüllten die erforderlichen Einreisevoraussetzungen nicht beziehungsweise hatten kein Interesse an Schutz oder Asyl in Deutschland.

Wer schleuste die Migranten ins Land?

Unter den zurückgewiesenen Personen befanden sich auch neun Afghanen, die am Samstag schon am Salzburger Bahnhof bei vorgelagerten Grenzkontrollen überprüft wurden. Sie wollten mit dem Eurocity Richtung München fahren, hatten aber keine Ausweisdokumente dabei.

Geleitet wurde die neunköpfige Reisegruppe von einem Landsmann, der sich mit einer deutschen Aufenthaltsgestattung ausweisen konnte. Gegen den Mann ermittelt die Bundespolizei wegen Einschleusens von Ausländern. Er muss sich bei seiner zuständigen Ausländerbehörde melden.

Pressemeldung Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Quelle: BGland24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser