Am Freitag gibt es Zwischenzeugnisse

Lehrerverband schlägt vor: Schulnoten abschaffen

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

München - Der Bayerische Lehrerverband BLLV fordert, die Vergabe von Schulnoten zu überdenken. BLLV-Präsidentin Simone Fleischmann sprach sich stattdessen für eine „differenziertere und individuellere Leistungsbewertung“ aus.

Der Bayerische Lehrerverband BLLV fordert, die Vergabe von Schulnoten zu überdenken. BLLV-Präsidentin Simone Fleischmann sprach sich stattdessen für eine „differenziertere und individuellere Leistungsbewertung“ aus. „Was bringt einem Kind eine Fünf auf dem Zwischenzeugnis? Motivierend ist das nicht“, sagte Fleischmann. Sie hält vor allem sogenannte Lernentwicklungsgespräche für eine moderne Möglichkeit des Feedbacks in Schulen.

„In diesen Gesprächen kann der Lehrer dem Kind Kritisches viel besser vermitteln als mit einem Zeugnis. Die Gespräche sind sehr motivierend“, sagte die BLLV-Präsidentin in München. In Bayern erhalten am Freitag rund eine Million Schüler ein Zwischenzeugnis. Die Viertklässler an Grundschulen und die zukünftigen Abiturienten haben ihre Leistungsberichte bereits erhalten.

Unterstützung erhält der BLLV vom Bayerischen Elternverband. „Wir können das nur befürworten. Ziffernoten sind wenig aussagekräftig und bequem für Lehrer und Eltern“, sagt der Vorsitzende Martin Löwe. Auch Löwe hält Lernentwicklungsgespräche mit klaren Zielvereinbarungen für sinnvoller und zielführender.

Noten als konstruktive Rückmeldung bei schlechten Leistungen

Doch nicht die gesamte Lehrerschaft steht hinter dem Vorstoß des BLLV. Der Bayerische Realschullehrerverband sieht in den Schulnoten ein wichtiges Instrument zur Leistungsbeurteilung. „Jugendliche brauchen Orientierung“, sagt der Verbandsvorsitzende Jürgen Böhm. Noten seien sowohl ein Lob für gute als auch eine konstruktive Rückmeldung bei schlechten Leistungen. „Alle Forderungen nach Abschaffung von Noten gehen an der Lebensrealität der jungen Menschen weit vorbei“, sagt Böhm.

Die bayerische Staatsregierung wertet die Vergabe von Noten auf den Zwischenzeugnissen als Ansporn, „sich im zweiten Halbjahr engagiert und interessiert am Unterricht und Schulleben zu beteiligen“, wie Bildungsminister Ludwig Spaenle (CSU) mitteilte. „Fallen die Zeugnisse weniger erfreulich aus, so haben Eltern und ihre Kinder die Chance, zusammen mit Lehrkräften nach den Ursachen für den aktuellen Leistungsstand zu suchen.“

Zudem verwies das Bildungsministerium darauf, dass an Gymnasien und Realschulen in den Jahrgangsstufen 5 bis 8 Zwischenzeugnisse durch zwei Informationen über das Notenbild ersetzt werden können. Diese Gespräche finden im Dezember und April statt und bieten, so das Ministerium, frühzeitig die Möglichkeit, die Leistungen mit Blick auf das Jahreszeugnis im Sommer anzupassen. Derzeit werde diese Form der Zwischenbewertung noch wenig genutzt, sie werde aber immer beliebter.

Für Kinder und Jugendliche sei Zeugnistag oft beschämend

Der bildungspolitische Sprecher der SPD, Martin Güll, stellte sich auf die Seite des BLLV. „Für viele Kinder und Jugendliche ist der Zeugnistag oft beschämend, wenn sie schwarz auf weiß durch wenige Noten bestätigt bekommen, den Anforderungen in der Schule nicht zu genügen“, sagte Güll. Auch er sieht in der Ausweitung der Lernentwicklungsgesprächen ein besseres pädagogisches Mittel als in Schulnoten. „Dann könnte der Kultusminister auf seine jährlich gleichen Hinweise verzichten, bei Bedarf Beratungsdienste in Anspruch zu nehmen“, teilte Güll mit.

Lernentwicklungsgespräche werden bislang in den ersten beiden Grundschulklassen angeboten und können freiwillig in Anspruch genommen werden. Nach Angaben des Bildungsministeriums werden diese Gespräche derzeit an zwei Drittel der bayerischen Grundschulen angeboten. Der BLLV hält es für möglich, diese Gespräche auch in anderen Jahrgängen und an anderen Schulformen anzubieten.

An Eltern appellierte BLLV-Präsidentin Fleischmann, bei schlechten Noten besonnen und ruhig zu reagieren. Es helfe Kindern nicht, wenn sie wegen schlechter Noten Enttäuschung und Druck spürten. „Kinder brauchen vielmehr Verständnis und Zuwendung.“

dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser