Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Für Ganztagesgarantie

Lehrerverband: Tausende zusätzliche Stellen nötig

+
Der Lehrerverband hat ausgerechnet, wie viele Stellen für die Verwirklichung dreier zentraler CSU-Bildungsversprechen nötig sind.

München - Wie viele Lehrer braucht man, um die CSU-Ganztagsgarantie zu realisieren? Oder die Inklusion? Ein Lehrerverband hat jetzt mal kräftig gerechnet.

Für die Verwirklichung dreier zentraler CSU-Bildungsversprechen wären nach Berechnungen des Bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbandes (BLLV) Tausende zusätzliche Stellen nötig. Dabei geht es um den von Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) versprochenen Ausbau der Ganztagsangebote, die Verbesserungen bei der individuellen Förderung und die Inklusion von Behinderten.

In einer rechnerischen Minimal-Variante des BLLV würden für diese drei Aufgaben 1153 zusätzliche Stellen bis zum Jahr 2018 gebraucht, in einer mittleren Variante 13 400 Stellen und in einer Maximal-Variante 22 500. BLLV-Präsident Klaus Wenzel erneuerte am Dienstag die Forderung, künftig ein Viertel der Steuermehreinnahmen in die Schulen zu stecken. Damit ließe sich zumindest das Minimal-Modell realisieren - „und vielleicht noch ein bisschen mehr“.

Maximal 30.000 neue Stellen

Für die drei Varianten hat der BLLV jeweils verschiedene Annahmen getroffen: einmal einen Schüleranteil in Ganztagsklassen von 20 Prozent, einmal von 35 Prozent und einmal von 50 Prozent. Bei der individuellen Förderung hat der Verband zwischen zwei und acht Zusatzstunden pro Klasse angenommen, bei der Inklusion verschieden hohe Anteile von Schülern mit Lern- oder anderen Behinderungen.

Nimmt man jeweils die Minimal-Varianten zusammen, ergibt sich ein Bedarf von 8200 zusätzlichen Lehrerstellen, maximal sind es sogar knapp 30.000. Davon hat der BLLV dann die Lehrerstellen abgezogen, die wegen der zurückgehenden Schülerzahlen rechnerisch frei werden.

Wenzel mutmaßte, Seehofer habe wohl nichts von solchen Zahlen geahnt, als er die drei Bildungsziele verkündet habe. Dem Kultusministerium warf der BLLV-Präsident „relative Planlosigkeit“ vor: „Mein Verdacht ist, dass es im Kultusministerium keine Planungsabteilung gibt.“

dpa

Kommentare