Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mehrere Organe fehlen

Tote vom Feringasee: Ergebnis der Obduktion gibt Rätsel auf

Leiche am Feringasee bei München entdeckt
+
Leiche am Feringasee bei München entdeckt

München - Am 11. September wurde am Feringasee die verkohlte Leiche der 35-jährigen Beatrice F. gefunden. Ihr Lebensgefährte Konstantin V. ist dringend tatverdächtig. Aber was war das Motiv?

Über das Tatmotiv wird seit der Verhaftung von Konstantin V. spekuliert. Seine Lebensgefährtin sei bei mehreren Dating-Portalen registriert gewesen. Wie unser Partnerportal tz.de berichtet, habe Beatrice F. zudem seit Längerem einen Geliebten gehabt. In der Beziehung der Managerin mit Konstantin V. habe es gekriselt. Verteidiger Tom Heindl habe diese Version auf Nachfrage von tz.de nicht bestätigt. Der mutmaßliche Täter schweige bislang, er befinde sich nach einem Zusammenbruch auf der Krankenstation in Stadelheim.

Obduktionsergebnis - Gebärmutter und Gallenblase fehlen

Doch die Obduktionsergebnisse bestätigen eindeutig: Beatrice F. wurde erwürgt. Auch an der Scheide habe sie Verletzungen davongetragen, zudem fehlten ihre Gebärmutter und die Gallenblase. Ihr Kopf sei beim Auffinden der Leiche, nach tz-Informationen, zudem in Zellophanfolie gewickelt gewesen. Eine an der Folie angebrachte Kordel habe ihr die Luft abgeschnürt.

Bevor die Tote an den Fundort transportiert wurde, hat sie möglicherweise tagelang im Keller der gemeinsamen Wohnung gelegen. Leichenspürhunde hätten auf eine Schaumstoffmatratze reagiert, die zusammengerollt im Keller lag. Bei einer ärztlichen Untersuchung habe man bei Konstantin V. zudem mehrere Kratzer am Körper gefunden, die auf einen Kampf hindeuteten, wie bild.de berichtet.

Kommentare