Kommunalwahl 2014

Wie wähle ich richtig: Die Stimmzettel

+
Die Qual der Wahl! Wie Sie ihre Kreuze richtig setzen.
  • schließen

Landkreis - 537 Kandidaten verteilt auf 9 Listen, die Kandidaten der Kreistagswahl allein im Landkreis Rosenheim. Um trotzdem den Überblick behalten, zeigen wir Ihnen wie Sie ihre Kreuze richtig machen.  

Am 16. März werden zeitgleich neben den Kreis-, Stadt und Gemeinderäten die Bürgermeister und Landräte in den meisten Regionen von Bayern gewählt. Sollte ein Kandidat oder eine Kandidatin bei der Wahl zum Bürgermeister oder Landrat nicht die benötigten 50 % aller Stimmen erhalten, geht es am 30. März in die Stichwahlen. Damit Sie genau wissen, wo und vor allem für wen Sie Ihre Stimme oder ihr Kreuz richtig abgeben, haben wir alles wissenswerte zur Wahl zusammengefasst.

Ein Leitfaden zu den Stimmzetteln

Je nach Größe der Gemeinde, in der Sie gemeldet und somit auch stimmberechtigt sind, setzten sich die Stadt- bzw. Gemeinderäte aus unterschiedlich vielen Mitgliedern zusammen:

  • bis zu 1.000 Einwohner: 8 Gemeinderäte und Gemeinderätinnen 
    • mehr als 1.000 bis 2.000 Einwohner: 12 Gemeinderäte und Gemeinderätinnen 
      • mehr als 2.000 bis 3.000 Einwohner: 14 Gemeinderäte und Gemeinderätinnen 
        • mehr als 3.000 bis 5.000 Einwohner: 16 Gemeinderäte und Gemeinderätinnen
          • mehr als 5.000 bis 10.000 Einwohner: 20 Gemeinderäte und Gemeinderätinnen
            • mehr als 10.000 bis 20.000 Einwohner: 24 Stadträte und Stadträtinnen 
              • mehr als 20.000 bis 30.000 Einwohner: 30 Stadträte und Stadträtinnen 
                • mehr als 30.000 bis 50.000 Einwohner: 40 Stadträte und Stadträtinnen 
                  • mehr als 50.000 bis 100.000 Einwohner: 44 Stadträte und Stadträtinnen 

Die Anzahl der Stadt- bzw. Gemeinderäte entspricht auch genau der Anzahl der Stimmen, die jeder wahlberechtigte Bürger oder Bürgerin am Wahlabend oder per Briefwahl vergeben kann.

Bei der Kreistagswahl gibt es dagegen nur drei Abstufungen. Hier richtet sich die Anzahl der Posten nach der Anzahl der Einwohner im Landkreis:

  • bis zu 75.000 Einwohner: 50 Kreisräte und Kreisrätinnen 
    • mehr als 75.000 bis 150.000 Einwohner: 60 Kreisräte und Kreisrätinnen (Altötting, Mühldorf, Berchtesgadener Land) 
      • mehr als 150.000 Einwohner: 70 Kreisräte und Kreisrätinnen (Rosenheim, Traunstein) 

Das kleine Wahl-ABC

Um bei der Vielzahl von Stimmen nicht den Überblick zu verlieren, gibt es für die Vergabe der Kreuze auf den Stimmzetteln für die Kreistags-, Gemeinderats-, und Stadtratswahlen einfache Regeln.

Komulieren: Dieser Begriff bedeutet, dass der Wähler oder die Wählerin jedem Listenkandidaten oder jeder Listenkandidatin bis zu drei Stimmen geben kann. Dazu schreiben Sie einfach die entsprechende Zahl links neben dem Namen des Kandidaten in das kleine Kästchen. Ist ein Kandidat oder eine Kandidaten mehrmals auf einer Liste vertreten, kann er oder sie trotzdem nur insgesamt drei Stimmen erhalten.

Panaschieren: Dieser Ausdruck beschreibt die Möglichkeit, mehreren Kandidaten auf unterschiedlichen Listen Ihre Stimme zu geben. Selbstverständlich können Sie jederzeit, die so vergebenen Stimmen auch kumulieren.

Das Listenkreuz: Sie haben weiter die Möglichkeit, Ihre Stimmen einer einzigen Liste zu geben. Dazu markieren Sie einfach den kleinen Kreislinks neben dem Namen der Partei Ihrer Wahl mit einem Kreuz. Alle Mitglieder dieser Liste erhalten so eine Stimme, mehrfach genannte Kandidaten erhalten mehr Stimmen, maximal jedoch drei. Wenn Sie einem oder mehreren Kandidaten oder Kandidatinnnen trotz Listenkreuz keine Stimme geben wollen, streichen Sie den Namen einfach durch.

Hier finden Sie die Probestimmzettel:

Stadtratswahl Rosenheim

Kreistagswahl Rosenheim

Mischformen
: Selbstverständlich können Sie auch eine Mischform für Ihre Stimmen wählen. Es ist also möglich, verschieden Einzelpersonen unterschiedlicher Listen bis zu drei Stimmen zu geben und danach noch ein Listenkreuz zu setzen. Für die Auszählung bedeutet das, dass zuerst Ihre Einzelstimmen von den Gesamtstimmen abgezogen werden, im Anschluss werden die übrigen Stimmen, angefangen von oben, auf die Liste Ihrer Wahl verteilt.

Ebenso ist es möglich ein Listenkreuz zu setzen und danach innerhalb der gewählten Liste zu komulieren. Die Anzahl der Mehrfachstimmen wird dann einfach, von unten beginnend, den Kandidaten der Liste abgezogen.

Der Wahlzettel ist ungültig wenn:

Grundsätzlich gilt für die Gültigkeit des Stimmzettels, dass der Wille des Wählers erkennbar sein muss. Ein leerer Wahlzettel ist als genauso ungültig, wie zum Beispiel ein Zettel mit mehreren Listenkreuzen. Ausnahme: Bei zwei oder mehr Listenkreuzen werden Individualstimmen trotzdem gezählt, aber eben nur diese. Die restlichen Stimmen verlieren Ihre Gültigkeit.

Ebenfalls ungültig sind Stimmzettel mit zu vielen abgegebenen Stimmen. Hier kann schließlich nicht gemutmaßt werden, welche Stimmen der Wähler bei der Stimmabgabe abgeben wollte. Ein Stimmzettel mit nur einer einzigen Stimme oder weniger Stimmen als erlaubt hingegen ist gültig.

Bürgermeister und Landräte

Etwas einfacher gestaltet sich die Wahl der Bürgermeister und Landräte. Auf den zugehörigen Wahlzetteln hat jeder Stimmberechtigte nur eine einzige Stimme und somit auch nur ein Kreuz. Sollte in einer Gemeinde oder Stadt nur ein Kandidat zur Wahl stehen, findet sich auf dem Zettel ein freies Feld, in das jeder Wähler und jede Wählerin einen Namen ihrer Wahl eintragen kann.

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser