Leitlinien für Missbrauchsfall erneut Thema

+
Burkhard Rosenzweig, Rektor des Exerzitienhauses Himmelspforten in Würzburg, im Innenhof der Klosteranlage.

Würzburg - Die katholischen Bischöfe sind am Montag in Würzburg zusammengekommen, um erneut über verschärfte Leitlinien zum Umgang mit sexuellem Missbrauch zu beraten.

Noch im Herbst sollen die überarbeiteten Vorschriften in Kraft treten. Wie genau sie sich von den bisherigen Regeln aus dem Jahr 2002 unterscheiden, ist unklar. Bei der Tagung des Ständigen Rates der Deutschen Bischofskonferenz im Exerzitienhaus Himmelspforten ist die Öffentlichkeit ausgeschlossen.

Norbert Leygraf, Direktor des Instituts für Forensische Psychiatrie der Universität Duisburg-Essen, hält die Leitlinien für sinnvoll. Offenbar hätten auch die bisherigen funktioniert. In den vergangenen Monaten habe es eine sehr offensive Kampagne der Kirche dafür gegeben, dass Opfer sich melden sollen, sagte er am Montag im Deutschlandradio Kultur. Weder die Kirche noch Sportverein oder Schulen seien jedoch ganz davor gefeit, dass auch pädophil orientierte Menschen dort arbeiteten.

dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser