Einigung auf Vergleich

Kirche zahlt Abfindung an lesbische Erzieherin

Neu-Ulm - Im Streit um ihre Kündigung haben sich eine lesbische Erzieherin und die katholischen Kirche auf einen Vergleich geeinigt.

Wie das Arbeitsgericht Neu-Ulm am Montag mitteilte, akzeptiert die Frau die Kündigung gegen Zahlung einer Abfindung. Ein ursprünglich für diesen Dienstag angesetzter Gerichtstermin wurde daher kurzfristig abgesagt.

Der Leiterin eines kirchlichen Kindergartens war während der Elternzeit gekündigt worden. Im Juni hatte das Verwaltungsgericht Augsburg entschieden, dass die katholische Kirche dies nicht darf. Da ihre Homosexualität aber gegen die Moralvorstellungen der Kirche verstößt, war der Rauswurf nach Ablauf der Elternzeit unvermeidlich.

Der Lesben- und Schwulenverband (LSVD) warf der katholischen Kirche am Montag vor, dass sie die öffentliche Diskussion über die Kündigungspraxis gegenüber gleichgeschlechtlichen Lebenspartnern scheut und nur daher den Vergleichsvorschlag des Arbeitsgerichts akzeptierte.

Für die Erzieherin sei das Ergebnis dagegen ein voller Erfolg, da sie mit ihrer Kündigungsschutzklage ohnehin nicht mehr hätte erreichen können. Weil die Frau 14 Jahre lang bei der katholischen Kirche beschäftigt gewesen sei, falle die Abfindung sehr hoch aus.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser