Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

So stehen unsere Leser zu den Krampus- und Perchtenläufen

„Straftaten mit Brauchtum rechtfertigen“ oder „dann bleibt einfach zu Hause“?

Krampus Leser Stephan Wörle
+
Ein Krampus bei einem Umzug in Österreich / Leser Stephan Wörle

Krampusläufe: eine schöne alpenländische Adventstradition, oder gefährliche, gewaltvolle Veranstaltungen? Wir haben unsere Leser gefragt, was sie dazu denken - die Antworten sind geteilt:

Die traditionellen Krampusläufe in der Adventszeit erfreuen sich großer Beliebtheit - und stehen dennoch immer wieder in der Kritik. Oft kommt es zu gewaltvollen Ausschreitungen und so manch ein Kramperl nutzt die Gelegenheit, um zu tief ins Glas zu schauen. Vor wenigen Wochen kam es bei einem Krampuslauf im österreichischen Braunau zu einem Unfall, bei dem ein 10-jähriger Bub schwer verletzt wurde. Wir wollten von Euch wissen, ob Ihr Krampusläufe als eine schöne Tradition seht, die es zu erhalten gilt, oder ob Ihr den Veranstaltungen aufgrund der gewaltvollen Vorfälle kritisch gegenübersteht - und Eure Ansichten dazu fallen unterschiedlich aus:

Stefanie Fleidl (innsalzach24.de)

Das ist der Brauch und er soll erhalten bleiben. Was soll das denn wieder. Wem es zu wild oder zu brutal, der soll zuhause bleiben.

Michael Arbinger (innsalzach24.de)

Es ist ein zweischneidiges Schwert. Zum Einen sind in manchen Gegenden die Kramperl wirklich äußerst aggressiv und begehen auch Körperverletzung, was nicht dem Brauchtum und der Tradition entspricht. Was wiederum dazu führt, dass sich immer wieder einige zusammenfinden und gezielt auf die Krampusse losgehen und diese teilweise lebensgefährlich verletzen. Hierbei muss eine Lösung gefunden werden.

Stephan Wörle (innsalzach24.de)

Ist schon lustig, wie hier einige Straftaten mit Brauchtum rechtfertigen. Ich sag nix, wenn die Krampein zuschlagen, gehört dazu. Und grad wenn die Kids die Krampein tratzn, gehörts a dazu, dass sie ne Abreibung bekommen. Es kommt aber LEIDER zu oft vor, dass Leute mit Kindern am Arm so geschlagen werden, dass ma Angst ums Kind haben muss, oder dass einfach unverhältnismäßig zugeschlagen wird... und da hört der Spaß auf. Das hat a nix mit Brauchtum zu tun oder mit zuhause bleiben, wenns einem ned passt...

Robert Rainer (rosenheim24.de)

Jedes Jahr die gleiche Leier, wenn Eure Kinder und auch Ihr so zart besaitet seit, dann bleibt einfach zu Hause und geht auf keinen Perchtenlauf. Wir sind auch groß geworden und keine ewigen Traumabolzen geblieben. Lasst doch einfach mal was wie es ist..... Avenger, Transformers und Co. ist auch nicht besser oder schöner...

Andrea Huber (innsalzach24.de)

Eine wunderschöne Tradition und sollte auf alle Fälle so bleiben, wie sie ist! Wem‘s zu gruslig ist - der soll zuhause bleiben.

Martin P. auf rosenheim24.de

Erinnert mich an das einstige Haberfeldtreiben - da wurde ein, wenn auch zweifelhaftes, Brauchtum immer mehr zur Gaudi missbraucht, bis es von der Obrigkeit verboten wurde!

Geht Ihr auf Krampus- oder Perchtenläufe?

Was überwiegt bei den Adventsveranstaltungen Eurer Meinung nach: Die Tradition oder die Gewalt? Habt Ihr positive oder negative Erfahrungen bei Krampusläufen gemacht? Schreibt uns Eure Meinung an leserbriefe@ovb24.de (Stichwort Krampus) Bitte sendet uns neben Euren Zeilen auch unbedingt Euren Namen und Euren Wohnort – und am besten auch ein Foto von Euch. Die Redaktion veröffentlicht Eure Leserbriefe samt Namen und Wohnort anschließend in einem entsprechenden Artikel.

Anm. der Red.: Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften entsprechend zu kürzen oder die Veröffentlichung gegebenenfalls ohne Angabe von Gründen zu verweigern.

fso

Kommentare