Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Leserbriefe - Teil 4: Wie gerecht ist dieser Lockdown?

„Wir sind eine Lachnummer in Europa“ und „Wegsperren von Ungeimpften ist unmenschlich“

Collage: Leser Karl Halbritter/“Restaurantbetrieb momentan geschlossen nur Abholservice“ steht vor einem griechischen Lokal
+
Ist dieser Lockdown eigentlich gerecht? Leser Karl Halbritter hat eine klare Meinung dazu.

Die neuen Corona-Beschlüsse treffen vor allem Ungeimpfte hart. Kontaktbeschränkungen, 2G im Einzelhandel, außer dem des täglichen Bedarfs - ein massiver Eingriff. Umso emotionaler wird auch die Debatte in unseren Leserbriefen geführt. Für viele kommen die Maßnahmen zu spät, andere wiederum fühlen sich schikaniert. Einig sind sich die meisten bei einem Thema: Die Politik habe versagt, vor allem bei der Impfung.

Wenn es nach Lothar Wieler geht, den Präsident des Robert-Koch-Instituts (RKI) sollen die neuen und strengeren Corona-Maßnahmen schnellstmöglich umgesetzt werden: „Wir haben keine Zeit zu verlieren, keinen einzigen Tag“. Sorgen bereitet dem RKI-Chef vor allem die Virusvariante Omikron. Diese sei in Deutschland angekommen, könne noch ansteckender sein als die Delta-Variante und auch bereits Geimpfte und bereits Genesene leichter infizieren, sagte der Präsident des Robert Koch-Instituts (RKI) am Freitag in Berlin.

Experten fordern 2Gplus - weil auch Geimpfte das Virus weitertragen

Dem Präsident der Bundesärztekammer Klaus Reinhardt gehen die Beschlüsse des Bundes und der Länder zur Bekämpfung des Coronavirus indes nicht weit genug. Seiner Meinung nach sollte für Geimpfte und Genesene bundesweit verpflichtend in Bars, Restaurants sowie für Sport und Kulturveranstaltungen in Innenräumen 2G plus gelten. Auch Divi-Präsident Gernot Marx sieht das derzeitige Problem nicht ausschließlich nur bei den Ungeimpften und sagte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND): „Wir brauchen deutliche Kontaktbeschränkungen, aktuell tatsächlich am besten für alle.“

Diese Kontaktbeschränkungen gelten derzeit (Stand 3.12.21)

Private Zusammenkünfte im öffentlichen oder privaten Raum, an denen Personen teilnehmen, die weder geimpft noch genesen sind, sind auf den eigenen Haushalt sowie höchstens zwei weitere Personen eines weiteren Haushalts zu beschränken. Kinder bis zur Vollendung des 14. Lebensjahrs zählen nicht mit. 

Für private Treffen, an denen ausschließlich Geimpfte und Genesene teilnehmen, gilt diese Einschränkung nicht.

In Kreisen mit mehr als 350 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern in sieben Tagen können sich höchstens 50 Personen bei privaten Feiern in Innenräumen treffen. Im Außenbereich dürfen es maximal 200 Personen sein. Das gilt für Geimpfte und Genesene.

Diese Kontaktbeschränkungen gelten aktuell vor allem für Ungeimpfte, kontrollieren ist eine heikle Sache. Dennoch räumt ihnen der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) oberste Priorität ein. „Das ist im Moment einfach wichtiger, als Parkverstöße oder überhöhte Geschwindigkeit zu kontrollieren.“, so Herrmann gegenüber der dpa.

Die OVB24-Redaktion wollte daher von Euch wissenWie gerecht ist dieser „Lockdown“ - für Geimpfte und Genesene, für Gastronomen, für Betreiber von Kultur- oder Sportstätten? Sollte man Ungeimpfte so aus dem öffentlichten Leben verbannen?

Wie gerecht ist dieser Lockdown? Das sind Eure Leserbriefe:

Karl Halbritter aus Saaldorf-Surheim

Leser Karl Halbritter

Nette Überschrift im Artikel: „Imfgegner sollten Aufnahme im Krankenhaus widersprechen“. Darüber sollte man wirklich diskutieren!

Alle, die nicht gegen Zecken geimpft sind, sollten eine Aufnahme im Krankenhaus widersprechen, wenn sie eine durch Zecken verursachte Krankheit bekommen! Alle, die nicht gegen Malaria geimpft sind, sollten eine Aufnahme im Krankenhaus widersprechen, sollten sie Malaria bekommen. Alle, die nicht gegen Pneumokokken geimpft sind, sollten eine Aufnahme im Krankenhaus widersprechen. Alle, die nicht gegen Tuberkulose geimpft sind, sollten eine Aufnahme im Krankenhaus widersprechen. Und zu guter Letzt: Diejenigen, welche öfter als 1-Mal gegen das C-Virus geimpft wurden und dennoch wegen eines Impfdurchbruches, sollten eine Aufnahme im Krankenhaus widersprechen. Denn diese Personen zeigen ja, dass bei ihnen die Impfung sowieso nicht wirkt und sie daher nur der Gemeinschaft schaden!
Soll so wirklich unsere Zukunft aussehen? Ist das der Wunsch derer, welche einen Impfzwang durchziehen wollen?
Einfach mal darüber nachdenken, was es heißen wird, „Ungeimpften“ die medizinische Versorgung zu nehmen!
Wer kann denn davon ausgehen, dass es nur bei dieser „Impfung“ bleiben wird? (Siehe Beispiele oben)
Jeder, der will und möchte, soll sich impfen lassen - zu seinem Eigenschutz!
Aber jeder soll tolerieren, dass es Menschen gibt, die sich gegen das eine oder andere und evtl. mit dem einen oder anderen Impfstoff eben nicht impfen lassen wollen. Und dann gelten wieder die Beispiele von oben!
Wer sich impfen lässt und Vertrauen in den Impfstoff hat, der braucht sich auch nicht vor den anderen zu fürchten!

Und, warum die Gesunden einsperren. Nur damit die vulnerablen geschützt sind? Warum nicht nicht die Vulnerablen Ein- und Wegsperren, damit die anderen weiterhin so leben können, wie sie es bisher getan haben?
Das hört sich unmenschlich an? Ja! Ist ebenso unmenschlich und undemokratisch, wie das Ein- und Wegsperren von Ungeimpften!

S. Mattern aus Rosenheim

Wer hat eigentlich das Märchen in die Welt gesetzt, dass Geimpfte sich nicht infizieren können? Das ist doch bekannt, seit es Impfungen gibt, dass man trotzdem die Krankheit kriegen kann, gegen die man geimpft wurde. Meine beiden Söhne sind damals im Alter von zwei und vier Jahren gegen Keuchhusten geimpft worden, der Kinderarzt wies gleich darauf hin, dass sie trotzdem erkranken können. Der Ältere hat den Keuchhusten mit aller Macht über sich ergehen lassen müssen, seinem jüngeren Bruder hat gar nichts gefehlt. Meine Frau und ich haben uns zweimal impfen lassen und die dritte Impfung ist gebucht. Wir haben uns zu unserem persönlichen Schutz impfen lassen, weil wir nicht erleben wollen, was sich auf unseren Intensivstationen an Dramen abspielt. Dass wir aber nach fast zwei Jahren Corona immer noch nicht
in der Lage sind, genügend Impfstoff in Deutschland zu verteilen, obwohl angeblich genug da ist, wie unser oberschlauer Herr Spahn vollmundig angekündigt hat, das ist einfach nur armselig. Warum wird die ganze Logistik für die Verteilung von Impfdosen und Schutzkleidung nicht in die Hände von Fachleuten gelegt, die können es allemal um vieles besser als ein unfähiger Minister. Diese überflüssige Diskussion um Geimpfte und Verweigerer haben letztendlich Herr Spahn und
Kollegen zu verantworten mit ihrem hirnlosen Gequatsche. Vor Inbetriebnahme des Mundwerks bitte Gehirn einschalten, Herr Spahn. Ich hoffe, dass sein Nachfolger nach Können und Kompetenz ausgewählt wird, so wie es in der freien Wirtschaft selbstverständlich ist.

Auch interessant:

„Ein Lockdown für alle ist unumgänglich“ und „Ungeimpfte lachen doch momentan über die Geimpften“

„Impfgegner sollten Aufnahme im Krankenhaus widersprechen“ und „wurden alle verarscht“

Hitzige Leserdebatte: „Freue mich, dass Geimpfte verdienten Dämpfer bekommen“


Josef Buchner aus Ampfing

Dieses Gejammer über Lockdowns, impfen oder nicht impfen, Freiheitsentzug, Freitzeit- und Urlaubseinschränkungen usw .ist nicht mehr auszuhalten. Die meisten von uns haben täglich eine warme Mahlzeit, fließend warmes Wasser und ein geheiztes Dach über den Kopf. Unsere Großmütter und Großväter würden sich mit Ihren Kriegs- bzw. Nachkriegserlebnissen nur wundern. Wir sind ein Volk von Egoisten und Jammerlappen geworden. Wenn Geimpfte sich häufiger testen und Ungeimpfte, die keine gesundheitlichen Probleme haben, ihre Einstellung zur Impfung noch einmal überdenken würden, dann sollte man mit vorgelebter Rücksicht und Disziplin, mit den zur Zeit zugehörigen Vorsichtsmaßnahmen auch wieder auf einen normalen Alltag zusteuern können. Ich bin selber geimpft, teste mich mehrmals pro Woche und bleibe außer Arbeitsaktivitäten einfach zu Hause.

Klaus Schatzeder aus Rosenheim

Leser Klaus Schatzeder

Werte Leser, ich bin 60 Jahre alt, Risikogruppe und kein Impfgegner und auch kein Impffreund. Egoistischer Weise mit normalen Menschenverstand habe ich mich impfen lassen und bekomme am 11.12. bereits die 3. Impfung um bei einer möglichen Infektion die Möglichkeit zu haben einen schweren Verlauf evtl. zu vermeiden und um die Krankenhäuser, Ärzte und Pflegekräfte zu entlasten und um anderen Intensivpatienten eine vernünftige Behandlung zu gewährleisten, das nennt man auch  Solidarität.
Nun aber zu unseren Politikern, es wäre schon mal eine Wahrheit gewesen in der Impfkampagne das auch ehrlich zu sagen, dass die Impfung nur für den geimpften die Möglichkeit bietet zu 85% an keinen schweren Verlauf zu erkranken und dass auch ein Geimpfter weiter ansteckend ist und das Virus auch weiter geben kann.
Was hat sich denn überhaupt geändert seit einem Jahr, letztes Jahr um fast die gleich Zeit kam ein Teillockdown, wissen Sie was der trotz der im Jahr 2020 geltenden Einschränkungen gebracht hat nichts, es folgte ein harter Lockdown
und nun in 2021 haben wir 70% geimpfte, es war alles auf, im Sommer hatte man das Gefühl Corona ist nicht mehr existent die Bundestagswahl wurde durchgezogen, Discos und Bars geöffnet, die Inzidenzen stiegen und keinen hat es interessiert.
Haben wir das Jahr dazu genutzt uns für den Winter vorzubereiten, jeder Virologe hat es Ihnen gesagt was passiert und was ja jetzt auch eingetreten ist.
Es gibt, um Lücken in der Pflege zu füllen, doch Möglichkeiten, zahlt doch jedem Pfleger der am Intensivbetten arbeiten kann, mtl. z.b. 1.000€ netto/steuerfrei und werbt die Pfleger an, in einer Bundesaktion, bezahlt durch den Solidaritätszuschlag, dann wäre er wenigstens sinnvoll eingesetzt, beginn dieser Aktion hätte im Juni 2021 statffinden müssen...6 Monate verschlafen!!! 
 
Es gibt auch laut Bundeswehr-Informationen rund 19.000 Sanitäter bei der Bundeswehr und es ist eine Notsituation, 
die Sie liebe Politiker mit der Taktik „Augen zu und durch“, geht mich nichts mehr an, bin ja abgewählt, herbeigeführt haben. Warum wird die Bundeswehr nicht sofort aktiv?
 
Haben Sie jetzt endlich den MUT Entscheidungen für Ihr Volk zu treffen, Ihre Fehler der Vergangenheit haben Sie in diese Situation gebracht, wer löffelt das aus, Sie nicht, Sie haben keinerlei finanzielle Einschränkungen, wir schon, egal ob geimpft oder ungeimpft, wird sind betroffen!!!  
 
Wo ist denn Ihr normaler Menschenverstand geblieben, wurde Ihnen der abgenommen als Sie Politiker wurden?  
 
Nun der Teillockdown im Hochrisikogebiet: die Gastronomie zu, Kosmetikstudios zu und Friseure auf, ich gönne es den Friseuren, aber muss man das verstehen? Wenn man als 2G mit Maske zum essen geht oder wenn meine Frau, die ein Kosmetikstudio hat, die selbst 2x geimpft ist und auch den Termin für den Booster schon hat, sämtliche Hygienauflagen erfüllt und nur Kunden bedient die selbst 2G sind, welches erhöhte Risiko soll dabei ausgehen, noch dazu ist genau dokumentiert wer wann da war?
 
NEIN, Sie lieber Herr Söder sperren o.g. Bereiche zu, was wird passieren, die Menschen treffen sich zu Hause privat zur Weihnachtsfeier, der ein oder andere Friseur kommt zum Kunden heim in den Keller und zum einkaufen oder in Baumärkte gehen alle geimpft, genesen und ungeimpft. Das ist alles sehr logisch und völlig unverständlich und eine direkte Zumutung für alle geimpften Betriebsinhaber die von heute auf morgen wieder schließen müssen und das DANK IHRER UNFÄHIGKEIT im Sommer die Weichen für Bayern richtig zu stellen.
 
Das Ergebnis werden steigende Zahlen sein und spätestens am 15.12 sind wir in einem harten Lockdown.
 
Wir waren mal ein Deutschland und vor allem ein Bayern, wir hatten mal was geschaffen, aktuell sind wir in Europa und der Welt eine Lachnummer und das ist der alleinige Verdienst aller, bzw. der meisten völlig unfähigen und überforderter Politiker. Sie sind einmal noch mutig, egal wer vorne steht....so hart es ist, Sie haben es versäumt rechtzeitig zu reagieren, jetzt liegt das „Kind schon im Brunnen“. Sofort ein harter Lockdown und nicht scheibchenweise sondern gleich bis 31.01.2022, alles zu außer Lebensmittel, Apotheke und Ärzte, so wie es schon mal war, nur das wird den Krankenhäusern, uns und Ihnen vielleicht noch helfen, Ihre persönlichen Fehler auszugleichen. Also wollen Sie das Volk vertreten oder wollen Sie das Volk treten?

Welcher Meinung seid Ihr? Schickt uns Eure Leserbriefe:

Schreibt uns zum Thema per Mail an leserbriefe@ovb24.de (Kennwort: „Geimpft im Lockdown“ im Betreff). Bitte sendet uns neben Euren Zeilen auch unbedingt Euren Namen und Euren Wohnort – und am besten auch ein Foto von Euch. Die Redaktion veröffentlicht Eure Leserbriefe samt kompletten Namen und Wohnort anschließend in einem Artikel.

Anm. der Red.: Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften entsprechend zu kürzen oder die Veröffentlichung gegebenenfalls ohne Angabe von Gründen zu verweigern. Die Leserbriefe spiegeln nicht die Meinung des Autors oder der Redaktion wider.

si/dpa

 

     

Kommentare