Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Corona-Impfung für Kinder? Das sind Eure Leserbriefe

Bald Reihenimpfungen an Schulen? „Das Recht auf Bildung sollte an nichts geknüpft sein“

Collage: Leserin Franziska Arndt / Ein Kinderarzt einen Jungen zum Schutz gegen eine Krankheit
+
Leserin Franziska Arndt äußert sich zum Thema Corona-Impfung für Kinder.

Das Thema Impfungen für Kinder sorgt in der Region nach wie vor für hitzige Debatten. Während die einen den Pieks gegen das Corona-Virus strikt ablehnen, halten die anderen eine Impfung für unumgänglich. Hier sind Eure Meinungen zu diesem Thema.

In den USA ist der Impfstoff von Biontech für Kinder ab 12 Jahren mittlerweile zugelassen. Auch hierzulande soll eine rasche Angleichung folgen, gerade auch hinsichtlich des kommenden Schuljahres. So hält es der Deutsche Ärztetag in seiner jüngsten Online-Tagung fest und betont: „Das Recht auf Bildung mit Kita- und Schulbesuch kann im Winter 2021/2022 nur mit einer rechtzeitigen COVID-19-Impfung gesichert werden.“

Auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hält es für möglich, dass bis zum Ende der Sommerferien den 12- bis 18-Jährigen in Deutschland ein Impfangebot gemacht wird. Mit den Ländern sei vereinbart, dass die Impfungen für Jugendliche dann umgesetzt werden - etwa durch Reihenimpfungen in Schulen oder durch Einladung in die Impfzentren. Bis zum Ende der Sommerferien könnten so alle 12- bis 18-Jährigen ein Angebot bekommen und mindestens eine Impfung, idealerweise schon beide, erhalten, sagte Spahn. Dann könne auch der Schulbetrieb nach den Sommerferien wieder normaler beginnen.

Entwarnung für den Sommerurlaub

Da Kindern und Jugendlichen jetzt noch keine Impfung zur Verfügung steht, haben viele Familien um ihren Sommerurlaub gebangt. Das Testen bleibt zwar vielerorts Pflicht, eine lange Quarantäne für Reiserückkehrer, schreckte aber dennoch die meisten ab. Seit 13. Mai fallen für vollständig Geimpfte und Genesene Vorgaben zu Quarantäne und Test-Erfordernissen weg - außer, man kommt aus einem Gebiet mit neuen, ansteckenderen Virusvarianten. Menschen die nicht geimpft sind - und damit eben auch Kinder und Jugendliche - können die bisher übliche Quarantäne von zehn Tagen nach Einreise vermeiden und sich freitesten - vorausgesetzt man kommt aus einem einfachen Risikogebiet. Wie Reiseländer für deutsche Urlauber eingestuft werden, ist auf der Internetseite des Robert Koch-Instituts (RKI) zu sehen.

Auch interessant: Mit Impfung wieder in die Schule? „Da hört der Spaß auf“ oder einfach nur „Nein-Geschrei“?

Corona-Impfung für Kinder - ja oder nein?

Viele Eltern sehen die Impfung für Kinder gegen das Corona-Virus skeptisch, schließlich erkranken Kinder meist nicht so schwer, so ein Argument. Andere wiederum befürchten eine neue Welle im Herbst, die weitere Schulausfälle mit sich bringen könnte. In jedem Fall keine leichte Entscheidung. Die Redaktion von rosenheim24.de hat Euch nach Eurer Meinung gefragt, hier ein Auszug aus Euren Leserbriefen.

Ruth aus Bayern

Ich selbst lag als Kind wegen einer Impfung 6 Wochen im Krankenhaus. Ich bin seitdem sensibel auf alles mögliche, vertrage Medikamente ganz schlecht. Meine Kinder haben meine Empfindlichkeit geerbt und deshalb werden sie nicht geimpft. Ich gehe da auch bis zur höchsten Instanz wenn es sein muss und werde kämpfen bis zum Letzten!

Hartl aus Bayern

Meine klare Meinung zur Impfung der Kinder und der Impfpflicht überhaupt die ja besteht, da derjenige der sich NICHT impfen lassen will, diskriminiert und seiner Grund- und Freiheitsrechte beraubt wird: Pure Körperverletzung, wenn man im Freien mit einer Maske rum laufen soll. Nur in einer gestörten Gesellschaft muss ein Gesunder beweisen, dass er gesund ist. Ein Zeug welches NICHT AUSGETESTET ist, muss injiziert werden mit aller Macht. Leute, denen die Grundrechte und Freiheiten geraubt werden, werden mit Bußgeldern bestraft, wenn sie sich nicht dran halten und sie müssen sich die Freiheit erimpfen, da sie dazu gezwungen werden, da sie keine Kraft mehr haben, genervt oder ähnliches sind, da hört sich alles auf.

Auch die Facebook-Community unserer Portale hat diskutiert:

Jasmin Huebschen-Kabuth, rosenheim24.de 

Leserin Jasmin Huebschen- Kabuth.

Ich bin da zweigeteilt. Ich selbst lasse mich nicht impfen, aus diversen Gründen. Mein Sohn z.b. aber, er ist 16, möchte unbedingt endlich eine Impfung. Mein Mann ist auch geimpft, meine zwei erwachsenen Töchter sind auch beide unterschiedlicher Meinung, daher ist eine unschlüssig. Meine jüngste ist 14 und die interessiert das alles nicht. Aber ich bin froh, kein ganz Kleines mehr zu haben.

Frank May, rosenheim24.de

Wenn der Impfstoff sicher für unsere Kinder ist und die Hausärzte und Kinderärzte ihn für sicher halten, dann bin ich für eine freiwillige Impfung ( Einverständnis der Eltern ). Der Sommerurlaub sollte meiner Meinung nach an der Vernunft der Eltern, den Urlaub zuhause zu verbringen, scheitern, denn wie man weltweit noch sieht, ist das Virus trotz Impfung aktiv. Somit rate ich zur Vorsicht beim Verreisen.

Linda Franßen, chiemgau24.de 

Also ich finde eine Impfpflicht für Kinder - was das angeht - gar nicht gut, bin nicht gegen impfen, aber es sollte freiwillig bleiben, Kinder die vorerkrankt sind und wo die Eltern es aus dem Grund wünschen OK!

Franziska Arndt, innsalzach24.de 

Tests sollten ausreichen. Es ist schon traurig genug, dass Kinder um ihr Recht auf Bildung zu bekommen, überhaupt was tun müssen. Das Recht auf Bildung sollte an nichts geknüpft sein, außer, dass Kinder die Schule regelmäßig besuchen. Traurig das es soweit kommen muss, dass Kinder nur mit einer Impfung evtl. bald in die Schule können. Man bedenke nur die Kinder, die nicht geimpft werden, was passiert mit denen?

Wie steht Ihr zum Thema Corona-Impfung für Kinder? Schreibt uns einen Leserbrief

Der Impfstoff für Kinder ab 12 Jahren soll kommen, Gesundheitsminister Jens Spahn möchte schon im Sommer mit den ersten Impfungen beginnen. Bis dahin müssen sich Kinder und Jugendliche testen, um z.B. in den Urlaub fahren zu können oder ins Restaurant oder ein Geschäft zu gehen. Lästig für die Kleinen und auch aufwendig. Ist die Impfung also die Lösung? Würdet Ihr euer Kind überhaupt impfen lassen, wenn es ein Mittel gäbe?

Schickt uns Euren Brief zum Thema per Mail an termine@ovb24.de (Kennwort: „Impfung Kinder“ im Betreff). Bitte sendet uns neben Euren Zeilen auch unbedingt Euren Namen und Euren Wohnort - auch ein Foto von Euch könnt Ihr gerne mitschicken. Die Redaktion veröffentlicht Eure Leserbriefe samt kompletten Namen und Wohnort anschließend in einem Artikel.

Anm. der Red.: Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften entsprechend zu kürzen oder die Veröffentlichung gegebenenfalls ohne Angabe von Gründen zu verweigern.

si

Kommentare