Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schickt uns Eure Meinung

„Das größte Schmierentheater der letzten 70 Jahre“: Wie denkt Ihr über den Ukraine-Konflikt?

Wladimir Putin
+
Russlands Präsident Wladimir Putin rechtfertigt eine Entsendung von Truppen in die Ukraine.

Ein Krieg in der Ukraine scheint immer wahrscheinlicher, nachdem Putin Truppen in die Ostukraine geschickt hat und erste Sanktionen gegen Russland ausgesprochen wurden. Auch in Deutschland löst der Konflikt heftige Diskussionen aus. So haben auch viele OVB24-Leser eine deutliche Meinung zu diesem Thema.

Ukraine - Nachdem Wladimir Putin die beiden ostukrainischen Regionen Luhansk und Donezk als unabhängige Volksrepubliken anerkannt hat, spitzt sich die Lage im Ukraine-Konflikt weiter zu. Die von ihm entsandten Truppen sollen nun in den „Volksrepubliken Luhansk und Donezk“ für Frieden sorgen. Das geht aus einem Dekret hervor, das der Kremlchef am Montag unterzeichnet hat.

Erste Sanktionen des Westens: Olaf Scholz macht Drohung gegen Putin wahr

Bundeskanzler Olaf Scholz hat am Dienstag bekannt gegeben, dass Nord Stream 2 gestoppt wird - als Sanktion gegen Putin. Gleichzeitig zollt er der Regierung der Ukraine Respekt, weil sie sich bisher nicht von Russland habe provozieren lassen. „Im UN-Sicherheitsrat haben wir und andere Staaten gestern Nacht bereits deutlich gemacht, dass Russland keinerlei Rückhalt hat in der Welt für sein Vorgehen“, sagte Scholz. Der russische Präsident Wladimir Putin warte nun auf eine Provokation, „um einen Vorwand zu haben, möglicherweise die gesamte Ukraine zu besetzen“.

Laut Scholz gelte es, eine „Katastrophe zu verhindern“. Er habe deshalb die notwendigen Schritte eingeleitet, damit Nord Stream 2 nicht zertifiziert werde und nicht in Betrieb gehen könne. Der Kanzler macht damit die Drohung wahr: Nord Stream 2 wird gestoppt. Putin habe Völkerrecht gebrochen, nicht nur das Minsker Abkommen zum Frieden in der Ostukraine, sondern auch die Charta der Vereinten Nationen, so Scholz.

Für OVB24 Leser „nicht unerwartet“ - Viele hoffen auf Sanktionen des Westens

Unter dem Artikel „Putin ordnet Entsendung von Truppen in den Osten der Ukraine an“ haben sich bereits einige unserer Leser zu den aktuellen Entwicklungen in der Ukraine geäußert. Ähnlich sieht es „Blauzahn“: „Putin und seine Mitschauspieler führen gerade das größte Schmierentheater der letzten 70 Jahre auf. Jetzt hat er den Grund geschaffen, dass er seiner Meinung nach in die Ostukraine einmarschieren darf. Hoffentlich kommen jetzt sofort die angedrohten Sanktionen des gesamten Westens, auch wenn sie uns selbst zum Teil treffen werden.“

Ähnlich, wenn auch ein bisschen sarkastischer sieht es „HGI82“: „Naja, ist jetzt nicht unerwartet. Sicherlich hat er den Westen darüber informiert. Bekommt halt jetzt ein kleines Stück der Ukraine, damit er nicht sein Gesicht verliert. Danach wird er einlenken, und der Westen wird sich feiern, weil Russland unter den Sanktionen nachgegeben hat. Am Ende stehen alle als Sieger da und alles bleibt fast beim Alten.“

Wie geht es weiter im Ukraine-Konflikt? Schickt uns Eure Leserbriefe

Wie denkt Ihr über die Eskalation im Konflikt zwischen Russland und der Ukraine? Vielleicht habt Ihr auch persönliche Beziehungen in die Ukraine, habt Freunde oder Familie dort, vielleicht seid Ihr auch selbst in der Region gewesen ... Gerne würden wir Eure Geschichten hören!

Schreibt uns zum Thema per Mail an leserbriefe@ovb24.de (Kennwort: „Ukraine-Konflikt“ im Betreff). Bitte sendet uns neben Euren Texten auch Euren Namen und Euren Wohnort und am besten auch ein Foto von Euch. Die Redaktion veröffentlicht Eure Leserbriefe samt Namen und Wohnort anschließend in einem entsprechenden Artikel.

Anm. der Red.: Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften entsprechend zu kürzen oder die Veröffentlichung gegebenenfalls ohne Angabe von Gründen zu verweigern.

as