Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Polizeigewerkschaft Berlin fordert jetzt Böller-Verbot

„Endlich wieder“ contra „Einfach sinnlos“ - So stehen unsere Leser zur Feuerwerksdebatte

Collage Silvesterfeuerwerk 2023
+
Das Silvester-Feuerwerk 2023 in München/Die Leser Andrea und Andreas Röhner aus Kolbermoor

2023 wurde wieder mit zahlreichen bunten Feuerwerkskörpern eingeläutet - und leider ebenso vielen Vorfällen und Polizeieinsätzen. Die Forderungen nach einem Verbot werden deshalb immer lauter. Wir haben Euch gefragt, wie Ihr zum Feuerwerk steht.

Dieses Silvester durfte das neue Jahr offiziell wieder mit einem Feuerwerk begrüßt werden - nach zwei Jahren Corona-bedingter Zwangspause. Schon vor Silvester verzeichneten die Händler in Bayern eine enorme Nachfrage nach Feuerwerkskörpern, einen zweistelligen Millionenbetrag gaben die Bayern heuer wieder für Böller aus. Doch das bunte Spektakel brachte nicht nur Freude: Polizei und Feuerwehr verzeichneten deutschlandweit zahlreiche Einsätze. Einem 42-jährigen Mann aus Gotha (Thüringen) mussten beide Unterarme amputiert werden, nachdem er mit im Internet bestellten Böllern hantiert hatte. Und ein 17-jähriger Leipziger starb gar im Krankenhaus an seinen Verletzungen, die er sich durch Feuerwerkskörpern zuzog. Auch in der OVB24-Region mussten Polizei, Feuerwehr und Rettung mehrfach ausrücken, unter anderem zu einem Großbrand auf einem Bauernhof bei Tacherting und zahllosen weiteren Kleinbränden und Auseinandersetzungen.

Doch damit nicht genug: Bei ihren Einsätzen wurden Beamte und Floriansjünger auch selbst Opfer von zahlreichen Angriffen mit Pyrotechnik. In Berlin waren die Attacken besonders massiv - Randalierer warfen unter anderem Bierkisten und Feuerlöscher gegen Einsatzfahrzeuge. Andere wiederum beschossen Rettungskräfte mit Pyrotechnik oder versuchten Einsatzfahrzeuge zu plündern. 33 verletzte Einsatzkräfte wurden gezählt. Auch die Polizei Berlin hatte via Twitter mitgeteilt, dass sie „massiv mit Böllern angegriffen“ und „sprichwörtlich unter Beschuss genommen“ worden sei. Die Polizeigewerkschaft Berlin fordert deshalb nun ein Feuerwerks-Verbot.

Nicht nur die Einsatzkräfte ziehen eine negative Bilanz nach dem ersten Feuerwerks-Silvester seit zwei Jahren, sondern auch die Deutsche Umwelthilfe: Die Silvester-Böllerei hat noch dramatischere Folgen gehabt als zuvor bereits befürchtet. Das gilt neben den zahlreichen durch Feuerwerkskörper ausgelösten Verletzungen ebenso für die Belastung der Atemluft mit gesundheitsgefährdendem Feinstaub (PM10), die beispielsweise in München - der diesjährige Spitzenreiter - um 911 Prozent höher lag als im Vorjahr an Silvester. DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch: „Unsere Befürchtungen wurden von der Realität noch übertroffen.“ Die Meinungen zum Silvesterfeuerwerk gehen also auseinander. Wir wollten von Euch wissen, ob Ihr pro oder contra Feuerwerk an Silvester seid - und auch Eure Antworten sind gespalten.

Andrea Grimm

Das Silvesterfeuerwerk ist für viele Menschen eine sehr alte Tradition und soll die bösen Geister vertreiben. Für mich als Hundebesitzer ist es der blanke Horror. Ich könnte mich mit der alten Tradition anfreunden, wenn sich die Knallerei auf 15 Minuten beschränken würden, aber Familien mit kleinen Kindern böllern bereits recht früh am Abend und auf Parties werden die letzten Böller manchmal spät nach Mitternacht abgeschossen. Das bedeutet für mich 9 Stunden einen ängstlichen und nervösen Hund, der hechelnd und speichelnd durch die Wohnung rennt und nicht zur Ruhe kommt, irgendwie versuchen zu beruhigen. Denn im Gegensatz zu uns ist das Gehör des Hundes so viel besser ausgebildet, dass selbst bei verschlossenen Fenstern und lauter Musik die Knallerei wahrgenommen wird. 

Die Menschen beschweren sich über hohe Sprit-, Lebensmittel- und Energiepreise und viele Menschen haben nicht genug zum Leben. In der Ukraine herrscht ein unsinniger Krieg, in dem die Menschen täglich mit ECHTEN Bomben konfrontiert sind. Wir haben trotz allem genug Geld, um es für ein paar Minuten Tradition in die Luft zu ballern. Aus Respekt den Menschen gegenüber, die bei uns Schutz gesucht haben, sollten wir darauf verzichten und sie nicht an die schlimmen Ereignisse in ihrer Heimat erinnern.
Wir sollten das Geld den Menschen geben, die gerade nicht auf der Sonnenseite des Lebens sind und nicht wissen, wie sie Rechnungen für Miete, Essen und Heizung bezahlen sollen und deren Geld nicht ausreicht, obwohl sie vielleicht ein Leben lang hart gearbeitet haben. 

Ich würde mir in den gerade so harten Zeiten wünschen, dass man auf die Tradition verzichtet und die bösen Geister mit guten Taten vertreiben würde. 

Andrea Schmidt, Waldkraiburg

Ich böllere schon seit Jahren nicht mehr und finde es auch nicht schlimm! Wir legen keinen Wert darauf und unseren Kindern und Haustieren geht‘s ohne auch besser! Außerdem ist mir das Geld dafür zu schade. Da kaufe ich mir lieber was nützliches davon! Aber es muss jeder für sich selbst entscheiden! 

Simon Grund, Mühldorf am Inn

Leser Simon Grund

Ich bin dafür, dass nach diesen ganzen verrückten Corona-Maßnahmen und politischen Einschnitten endlich wieder mal ein Feuerwerk stattfinden darf. Ob ich es selbst praktiziere, ist eine andere Sache, aber die Menschen mit noch immer größer werdendem Regelwerk zu unterdrücken und zu unterjochen und das einst freie Gefühl an den Nagel zu hängen - ich finde, das Ende der Fahnenstange ist erreicht. Jeder kann Umweltschutz betreiben, aber muss es denn mit dem Vorschlaghammer sein?

Andrea und Andreas Röhner aus Kolbermoor

Servus und Goodbye Feuerwerk... Wir brauchen keine Politik, welche jenes verbietet! Wir wissen es bereits seit vielen Jahren selbst, dass Feuerwerk einfach nur sinnlos ist. Lärm, Dreck und Angst für Kleinkind und Tier ist alles, was es bringt und genannte Faktoren sind ebenfalls Bringer von Psychosen und Krankheiten.

Laserwerk ist die tausendmal schönere, ruhigere und entspannter Variante und wenn Städte und Kommunen jenes im Verbund mit Bürger und Bürgerinnen gemeinsam am Stadtplatz PROFESSIONELL in Auftrag geben und zelebrieren, wird die Party auch ein soziales und gemeinschaftliches Fest in HARMONIE und LIEBE..... und DAVON brauchen wir einfach viel VIEL MEHR. Gutes und gesundes neues Jahr!

Pro oder contra Silvester-Feuerwerk: Schreibt uns Eure Meinung

Wie fandet Ihr das vergangene Silvester, an dem wieder geböllert werden durfte? Habt Ihr Euch über das bunte Spektakel im Nachthimmel gefreut? Oder findet auch Ihr das Feuerwerk unnötig und seid gar für ein Verbot, um Umwelt, Tiere und natürlich die Einsatzkräfte der Polizei und Feuerwehr zu schonen? Schreibt uns Eure Meinung an leserbriefe@ovb24.de (Stichwort Feuerwerk) Bitte sendet uns neben Euren Zeilen auch unbedingt Euren Namen und Euren Wohnort – und am besten auch ein Foto von Euch. Die Redaktion veröffentlicht Eure Leserbriefe samt Namen und Wohnort anschließend in einem entsprechenden Artikel.

Anm. der Red.: Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften entsprechend zu kürzen oder die Veröffentlichung gegebenenfalls ohne Angabe von Gründen zu verweigern.

fso mit Material von dpa

Kommentare