Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

News-Ticker zur Corona-Pandemie

Neueste RKI-Zahlen für die Region – Bundes-Inzidenz sinkt weiter

Coronavirus - Situation in Rosenheim
+
Maskenpflicht in Rosenheim (Archivbild).

München/Landkreis – Das Coronavirus sorgt in der Region, in Bayern, in Deutschland und der Welt teilweise noch immer für Einschränkungen im öffentlichen Leben. Die Entwicklungen von Dienstag (18. Oktober) bis Samstag (22. Oktober) im News-Ticker:

Die Fallzahlen im Überblick:

  • Covid-19-Fälle auf Intensivstationen in Bayern: 288 (Quelle/Stand: DIVI, 22. Oktober, 9.05 Uhr)
  • 7-Tage-Inzidenz: Stadt Rosenheim 412,5, Landkreis Rosenheim 525,9, Landkreis Traunstein 586,7, Landkreis Berchtesgadener Land 426,7, Landkreis Mühldorf 577,4, Landkreis Altötting 763,5 (Quelle/Stand: RKI, 22. Oktober, 3.07 Uhr)*
  • Bislang infizierte Personen: Stadt Rosenheim 33.384, Landkreis Rosenheim 140.581, Traunstein 96.284, Berchtesgadener Land 52.444, Mühldorf 65.431, Altötting 58.691 (Quelle/Stand: RKI, 22. Oktober, 3.07 Uhr)*
  • Todesfälle: Stadt Rosenheim 136, Landkreis Rosenheim 765, Traunstein 399, Berchtesgadener Land 205, Mühldorf 335, Altötting 364 (Quelle/Stand: RKI, 22. Oktober, 3.07 Uhr)*
  • /* Die Gesundheitsämter in Bayern liefern ab sofort nur noch von Montag bis Freitag aktuelle Fallzahlen an das RKI. Dementsprechend aktualisiert das RKI von Dienstag bis Samstag ihre aktuellen Corona-Zahlen.
  • ServiceFälle Deutschland --- Fälle weltweit --- Überblick Risikogebiete

Update, 10.05 Uhr - Neueste RKI-Zahlen für die Region

Die Entwicklung der 7-Tage-Inzidenzen in Südostbayern (Stand 22. Oktober).

Die Corona-Inzidenzen in der Region haben sich in den vergangenen 24 Stunden laut dem RKI ausschließlich positiv entwickelt. Demnach sanken in allen Städten/Landkreisen in der Region die Inzidenzen.

Die Inzidenzen im Detail: Landkreis Altötting (von 791 auf 764), Landkreis Mühldorf am Inn (von 634 auf 577), Kreis Berchtesgadener Land (von 434 auf 427), Landkreis Traunstein (von 683 auf 587), Stadt Rosenheim (von 425 auf 413) und Landkreis Rosenheim (von 571 auf 526). Das RKI meldete einen weiteren Todesfall in der Region. Demnach ist eine Person im Kreis Berchtesgadener Land verstorben. Nähere Angaben zu Alter/Wohlort liegen jedoch nicht vor.

Update, 7.05 Uhr - RKI registriert 74.631 Corona-Neuinfektionen

Das Robert Koch-Institut (RKI) hat die bundesweite 7-Tage-Inzidenz am Samstagmorgen mit 625,1 angegeben. Das geht aus Zahlen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 5 Uhr wiedergeben. Am Vortag hatte der Wert der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche bei 644,5 gelegen (Vorwoche: 731,9; Vormonat: 281,1). Allerdings liefern diese Angaben nur ein sehr unvollständiges Bild der Infektionszahlen.

Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI zuletzt 74.631 Corona-Neuinfektionen (Vorwoche: 91.508) und 204 Todesfälle (Vorwoche: 160) innerhalb eines Tages. Vergleiche der Daten sind auch hier wegen des Testverhaltens, Nachmeldungen oder Übermittlungsproblemen nur eingeschränkt möglich.

Das RKI zählte seit Beginn der Pandemie 35.172.693 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden.

Freitag (21. Oktober):

Update, 5.40 Uhr - RKI registriert 92.293 Corona-Neuinfektionen

Das Robert Koch-Institut (RKI) hat die bundesweite 7-Tage-Inzidenz am Freitagmorgen mit 644,5 angegeben. Das geht aus Zahlen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 5 Uhr wiedergeben. Am Vortag hatte der Wert der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche bei 661,3 gelegen (Vorwoche: 760,1; Vormonat: 264,3). Allerdings liefern diese Angaben nur ein sehr unvollständiges Bild der Infektionszahlen.

Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI zuletzt 92.293 Corona-Neuinfektionen (Vorwoche: 114.198) und 178 Todesfälle (Vorwoche: 165) innerhalb eines Tages. Vergleiche der Daten sind auch hier wegen des Testverhaltens, Nachmeldungen oder Übermittlungsproblemen nur eingeschränkt möglich.

Das RKI zählte seit Beginn der Pandemie 35.098.062 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden.

Donnerstag (20. Oktober):

Update, 9.39 Uhr - Neueste RKI-Zahlen für die Region

Die Entwicklung der 7-Tage-Inzidenzen in Südostbayern (Stand 20. Oktober).

Die Corona-Inzidenzen in der Region haben sich in den vergangenen 24 Stunden laut dem RKI fast ausschließlich positiv entwickelt. Demnach stieg die Inzidenz lediglich im Kreis Berchtesgadener Land um 58 Zähler, in den übrigen Städten/Landkreisen der Region sanken die Inzidenzen teils deutlich.

Die Inzidenzen im Detail: Landkreis Altötting (von 1020 auf 916), Landkreis Mühldorf am Inn (von 798 auf 695), Kreis Berchtesgadener Land (von 436 auf 494), Landkreis Traunstein (von 833 auf 746), Stadt Rosenheim (von 543 auf 487) und Landkreis Rosenheim (von 681 auf 638). Das RKI meldete drei weitere Todesfälle in der Region. Demnach sind zwei Personen im Kreis Berchtesgadener Land und eine Person im Landkreis Rosenheim verstorben. Nähere Angaben zu Alter/Wohlort liegen jedoch nicht vor.

Update, 5.49 Uhr - RKI registriert 116.806 Corona-Neuinfektionen

Das Robert Koch-Institut (RKI) hat die bundesweite 7-Tage-Inzidenz am Donnerstagmorgen mit 661,3 angegeben. Das geht aus Zahlen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 5 Uhr wiedergeben. Am Vortag hatte der Wert der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche bei 670,5 gelegen (Vorwoche: 793,8; Vormonat: 258,8). Allerdings liefern diese Angaben nur ein sehr unvollständiges Bild der Infektionszahlen.

Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI zuletzt 116.806 Corona-Neuinfektionen (Vorwoche: 145.213) und 223 Todesfälle (Vorwoche: 176) innerhalb eines Tages. Vergleiche der Daten sind auch hier wegen des Testverhaltens, Nachmeldungen oder Übermittlungsproblemen nur eingeschränkt möglich.

Das RKI zählte seit Beginn der Pandemie 35.005.769 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden.

Mittwoch (19. Oktober):

Update, 8.29 Uhr - Neueste RKI-Zahlen für die Region

Die Entwicklung der 7-Tage-Inzidenzen in Südostbayern (Stand 19. Oktober).

Die Corona-Inzidenzen in der Region haben sich in den vergangenen 24 Stunden laut dem RKI unterschiedlich entwickelt. Während sie in der Region Rosenheim stiegen, sanken sie in den übrigen Kreisen teils deutlich - am meisten im Berchtesgadener Land (-100).

Die Inzidenzen im Detail: Landkreis Altötting (von 1062 auf 1020), Landkreis Mühldorf am Inn (von 852 auf 798), Kreis Berchtesgadener Land (von 536 auf 436), Landkreis Traunstein (von 862 auf 833), Stadt Rosenheim (von 524 auf 543) und Landkreis Rosenheim (von 650 auf 681). Das RKI meldete fünf weitere Todesfälle in der Region. Demnach sind zwei Personen im Kreis Mühldorf und je eine Person in den Kreisen Rosenheim, Mühldorf und Altötting verstorben. Nähere Angaben zu Alter/Wohlort liegen jedoch nicht vor.

Update, 5.45 Uhr - RKI meldet über 130.000 neue Fälle

Das zuständige Robert Koch-Institut (RKI) hat die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz am Mittwochmorgen mit 670,5 angegeben. Das geht aus Zahlen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 5 Uhr wiedergeben. Am Vortag hatte der Wert der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche bei 687,5 gelegen (Vorwoche: 799,9; Vormonat: 243,1). Allerdings liefern diese Angaben nur ein sehr unvollständiges Bild der Infektionszahlen. Experten gehen seit einiger Zeit von einer hohen Zahl nicht vom RKI erfasster Fälle aus - vor allem weil bei weitem nicht alle Infizierte einen PCR-Test machen lassen. Nur positive PCR-Tests zählen in der Statistik. Zudem können Nachmeldungen oder Übermittlungsprobleme zu einer Verzerrung einzelner Tageswerte führen.

Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI zuletzt 130.074 Corona-Neuinfektionen (Vorwoche: 136.748) und 248 Todesfälle (Vorwoche: 199) innerhalb eines Tages. Vergleiche der Daten sind auch hier wegen des Testverhaltens, Nachmeldungen oder Übermittlungsproblemen nur eingeschränkt möglich. Generell schwankt die Zahl der registrierten Neuinfektionen und Todesfälle deutlich von Wochentag zu Wochentag, da insbesondere am Wochenende viele Bundesländer nicht ans RKI übermitteln und ihre Fälle im Wochenverlauf nachmelden.

Das RKI zählte seit Beginn der Pandemie 34.888.963 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2 in Deutschland. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden.

Dienstag, 18. Oktober:

Update, 10.36 Uhr - Inzidenzen in Bayern sinken: Krankenhäuser weiter belastet

Der Abwärtstrend in den Corona-Inzidenzen in Bayern verfestigt sich. Am Dienstag meldete das Robert Koch-Institut einen Wert von 782,1 für den Freistaat. Das ist der siebte Rückgang in Folge. Am Dienstag vergangener Woche hatte der Wert noch bei 1096,8 gelegen. Noch deutlicher sinken die Zahlen in München, wo die Wiesn-Welle wohl ausläuft. Mit 638,7 hat sich die Inzidenz dort binnen Wochenfrist mehr als halbiert.

In den Krankenhäusern ist die Belastung unterdessen weiter hoch. Das Landesamt für Gesundheit meldete mit 2325 binnen einer Woche zwar einen Rückgang, das Niveau zählt aber immer noch zu den höchsten der gesamten Pandemie. Auf den Intensivstationen stieg die Zahl der Patienten mit Corona - Stand Montag - im Wochenvergleich noch leicht auf 323 an. Laut bundesweitem Intensivregister meldeten am Montag 90 bayerische Intensivstationen eingeschränkten Betrieb. Das sind so viele wie seit der schweren Welle vor knapp einem Jahr nicht mehr. Regulären Betrieb meldeten nur noch 46 Intensivstationen. Hier können aber auch Personalengpässe durch erkrankte Mitarbeiter eine Rolle spielen.

Die höchsten Inzidenzen in Bayern wiesen die Landkreise Schongau und Miesbach mit 1457,8 und 1317,3 auf. Aktuell werden für 11 der insgesamt 96 bayerischen Landkreise und kreisfreie Städte Inzidenzen über 1000 gemeldet. Vor einer Woche waren es noch 52.

Update, 8.26 Uhr - Neueste RKI-Zahlen für die Region

Die Entwicklung der 7-Tage-Inzidenzen in Südostbayern (Stand 18. Oktober).

Die Corona-Inzidenzen in der Region haben sich in den vergangenen 24 Stunden laut dem RKI unterschiedlich entwickelt. Während sie in den Kreisen Mühldorf, Traunstein und Berchtesgadener Land stiegen, sanken sie in den übrigen Städten/Kreisen der Region deutlich: Rosenheim Stadt (-156), Kreis Rosenheim (-176) und Altötting (-116).

Die Inzidenzen im Detail: Landkreis Altötting (von 1178 auf 1062), Landkreis Mühldorf am Inn (von 849 auf 852), Kreis Berchtesgadener Land (von 435 auf 536), Landkreis Traunstein (von 787 auf 862), Stadt Rosenheim (von 680 auf 524) und Landkreis Rosenheim (von 827 auf 650). Das RKI meldete drei weitere Todesfälle in der Region. Demnach sind drei Personen im Kreis Mühldorf verstorben. Nähere Angaben zu Alter/Wohlort liegen jedoch nicht vor.

RKI registriert 150.052 Corona-Neuinfektionen

Das Robert Koch-Institut (RKI) hat die bundesweite 7-Tage-Inzidenz am Dienstagmorgen mit 687,5 angegeben. Das geht aus Zahlen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 5 Uhr wiedergeben. Am Vortag hatte der Wert der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche bei 680,9 gelegen (Vorwoche: 787,5; Vormonat: 248,2). Allerdings liefern diese Angaben nur ein sehr unvollständiges Bild der Infektionszahlen.

Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI zuletzt 150.052 Corona-Neuinfektionen (Vorwoche: 172.536) und 209 neue Todesfälle (Vorwoche: 185) innerhalb eines Tages. Vergleiche der Daten sind auch hier wegen des Testverhaltens, Nachmeldungen oder Übermittlungsproblemen nur eingeschränkt möglich. Generell schwankt die Zahl der registrierten Neuinfektionen und Todesfälle deutlich von Wochentag zu Wochentag, da insbesondere am Wochenende viele Bundesländer nicht ans RKI übermitteln und ihre Fälle im Wochenverlauf nachmelden.

Das RKI zählte seit Beginn der Pandemie 34.758.889 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden.

mh/mw/dpa

Kommentare