Spur der Verwüstung

Lkw-Fahrer folgt Navi - 70 000 Euro Schaden

+
Seinem Navigationsgerät vertraute ein Lkw-Fahrer und verursachte dadurch in Stötten am Auerberg 70000 Euro Sachschaden.

Stötten am Auerberg - Eine Spur der Verwüstung hat ein Autotransporter am Montag im Ostallgäu hinterlassen. Der Fahrer hatte blind auf sein Navi vertraut und war in Stötten am Auerberg falsch abgebogen.

Wie die Polizei mitteilte, blieb der mit zwei Autos beladene Transporter zuerst an einer Eisenbrücke eines Bauernhofes hängen. Bei der Durchfahrt wurde diese Überführung so stark beschädigt, dass sie hinter dem Laster einstürzte.

Der 32-jährige Fahrer aus Baden-Württemberg fuhr dennoch weiter und beschädigte auch noch einen Stall, mehrere Verkehrsschilder und Leitpfosten. Vor allem in den engen Kurven entstand erheblicher Flurschaden, da der Transporter immer wieder von der Straße abfuhr. Die Polizei schätzt den Gesamtschaden auf 70 000 Euro. Verletzt wurde niemand.

dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser