Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Betrunkener Lkw-Fahrer verwüstet Wohngebiet in Fürth

Anwohner unter Schock: „Kinder wären jetzt tot“ und „es war wie im dritten Weltkrieg“

Lkw-Fahrer Fürth Wohngebiet verwüstet
+
Ein Lkw-Fahrer hinterließ in Fürth eine Schneise der Verwüstung.

Fürth – Unfassbare Szenen haben sich am Dienstagabend (8. Februar) in Fürth in Mittelfranken abgespielt. Dort hinterließ ein betrunkener Lastwagen-Fahrer eine Spur der Verwüstung. Polizei und Anwohner waren fassungslos: „Es schaut aus wie auf einem Schlachtfeld!“

Update, 8.05 Uhr - Anwohner schildern fürchterliche Szenen

Auch Stunden nach den schrecklichen Szenen saß der Schock über die Ereignisse bei den Anwohnern im Fürther Westen noch tief. Viele konnten und können einfach nicht verstehen, wie so etwas in der ansonsten ruhigen Gegend passieren konnte. „Hier schaut es aus wie im dritten Weltkrieg. Mehr kann ich nicht sagen. Es ist einfach nur traurig“, sagte ein Anwohner der Presseagentur Vifogra vor Ort.

Ein anderer Bewohner forderte eine satte Strafe für den betrunkenen Lkw-Fahrer: „Der soll echt mal in den Knast, am besten lebenslänglich und nie wieder seinen Führerschein bekommen. Also stellen Sie sich vor, hier wäre jemand mit Kindern gestanden. Dann wären die Kinder jetzt tot!

Eine andere Anwohnerin schilderte den Vorfall wie folgt: „Also ich war gerade dabei, Abendessen für meine Kinder zu machen. Meine Kinder waren auf dem Sofa, ich habe zuerst nur den Knall gehört. Dann habe ich schon diese riesigen Flammen gesehen (...). Ja und dann hat es auch schon Bumm, Bumm, Bumm gemacht und dann sind hier sämtliche Autos explodiert.

Betrunkener Lkw-Fahrer verwüstet Wohngebiet in Fürth

Lkw-Verwüstung in Fürth
Am Dienstagabend (8. Februar) fuhr ein betrunkener Lkw-Fahrer durch Fürth und verwüstete dabei ein Wohngebiet. Danach sah es aus „wie auf einem Schlachtfeld“.  © vifogra
Lkw-Verwüstung in Fürth
Am Dienstagabend (8. Februar) fuhr ein betrunkener Lkw-Fahrer durch Fürth und verwüstete dabei ein Wohngebiet. Danach sah es aus „wie auf einem Schlachtfeld“.  © vifogra
Lkw-Verwüstung in Fürth
Am Dienstagabend (8. Februar) fuhr ein betrunkener Lkw-Fahrer durch Fürth und verwüstete dabei ein Wohngebiet. Danach sah es aus „wie auf einem Schlachtfeld“.  © vifogra
Lkw-Verwüstung in Fürth
Am Dienstagabend (8. Februar) fuhr ein betrunkener Lkw-Fahrer durch Fürth und verwüstete dabei ein Wohngebiet. Danach sah es aus „wie auf einem Schlachtfeld“.  © vifogra
Lkw-Verwüstung in Fürth
Am Dienstagabend (8. Februar) fuhr ein betrunkener Lkw-Fahrer durch Fürth und verwüstete dabei ein Wohngebiet. Danach sah es aus „wie auf einem Schlachtfeld“.  © vifogra
Lkw-Verwüstung in Fürth
Am Dienstagabend (8. Februar) fuhr ein betrunkener Lkw-Fahrer durch Fürth und verwüstete dabei ein Wohngebiet. Danach sah es aus „wie auf einem Schlachtfeld“.  © vifogra
Lkw-Verwüstung in Fürth
Am Dienstagabend (8. Februar) fuhr ein betrunkener Lkw-Fahrer durch Fürth und verwüstete dabei ein Wohngebiet. Danach sah es aus „wie auf einem Schlachtfeld“.  © vifogra
Lkw-Verwüstung in Fürth
Am Dienstagabend (8. Februar) fuhr ein betrunkener Lkw-Fahrer durch Fürth und verwüstete dabei ein Wohngebiet. Danach sah es aus „wie auf einem Schlachtfeld“.  © vifogra
Lkw-Verwüstung in Fürth
Am Dienstagabend (8. Februar) fuhr ein betrunkener Lkw-Fahrer durch Fürth und verwüstete dabei ein Wohngebiet. Danach sah es aus „wie auf einem Schlachtfeld“.  © vifogra
Lkw-Verwüstung in Fürth
Am Dienstagabend (8. Februar) fuhr ein betrunkener Lkw-Fahrer durch Fürth und verwüstete dabei ein Wohngebiet. Danach sah es aus „wie auf einem Schlachtfeld“.  © vifogra
Lkw-Verwüstung in Fürth
Am Dienstagabend (8. Februar) fuhr ein betrunkener Lkw-Fahrer durch Fürth und verwüstete dabei ein Wohngebiet. Danach sah es aus „wie auf einem Schlachtfeld“.  © vifogra
Lkw-Verwüstung in Fürth
Am Dienstagabend (8. Februar) fuhr ein betrunkener Lkw-Fahrer durch Fürth und verwüstete dabei ein Wohngebiet. Danach sah es aus „wie auf einem Schlachtfeld“.  © vifogra
Lkw-Verwüstung in Fürth
Am Dienstagabend (8. Februar) fuhr ein betrunkener Lkw-Fahrer durch Fürth und verwüstete dabei ein Wohngebiet. Danach sah es aus „wie auf einem Schlachtfeld“.  © vifogra
Lkw-Verwüstung in Fürth
Am Dienstagabend (8. Februar) fuhr ein betrunkener Lkw-Fahrer durch Fürth und verwüstete dabei ein Wohngebiet. Danach sah es aus „wie auf einem Schlachtfeld“.  © vifogra

Update, 9. Februar, 6.50 Uhr - Wohngebiet regelrecht verwüstet

Nun liegen auch erste genauere Details zu der Irrfahrt im Fürther Westen vor: Gegen 19 Uhr war ein 50-jähriger Lkw-Fahrer aus der Türkei auf der Hardstraße in Richtung Billinganlage unterwegs. An der Kreuzung zur Berlinstraße missachtete er nach Angaben des Polizeipräsidiums Mittelfranken zunächst eine rote Ampel und rammte hierbei einen in der Kreuzung befindlichen Wagen. Die Autofahrerin wurde durch den Unfall leicht verletzt. Ohne sich um den verursachten Unfall zu kümmern, setzte der Lkw-Fahrer seine Fahrt anschließend fort. Kurz vor der Cadolzburger Straße rammte der Lkw schließlich mehrere geparkte Fahrzeuge und schob diese regelrecht vor sich her. Die Autos wurden hierdurch teilweise an Häuserwände gedrückt.

Durch den Zusammenstoß gerieten neben dem Lastwagen auch mehrere Fahrzeuge sowie die Fassade eines Hauses in der Hardstraße in Brand. Eingesetzte Rettungskräfte der Berufsfeuerwehr Fürth löschten die entstandenen Brände und evakuierten umgehend das betroffene Haus. Das Wohnhaus wurde so stark beschädigt, dass einige Wohnungen laut einem Bericht der Bild-Zeitung wohl unbewohnbar bleiben. Von der starken Hitzeentwicklung des Feuers barsten auch die Scheiben am Haus auf der gegenüberliegenden Straßenseite.

Der Lkw-Fahrer dürfte ersten Ermittlungen der Polizei zufolge bei seiner Irrfahrt mindestens 31 Fahrzeuge demoliert haben. Der genaue Sachschaden kann derzeit noch gar nicht beziffert werden, dürfte laut Polizei jedoch „immens“ sein. Der Türke wurde noch an Ort und Stelle festgenommen. Er war offensichtlich stark alkoholisiert. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von über zwei Promille. Deswegen wurde eine Blutentnahme im Krankenhaus angeordnet. Die Staatsanwaltschaft stellte einen entsprechenden Haftantrag gegen den Türken, der in Deutschland keinen festen Wohnsitz hat. Der 50-Jährige soll am Mittwoch (9. Februar) dem zuständigen Ermittlungsrichter vorgeführt werden. Insgesamt wurden drei Personen, neben der Autofahrerin auch der Lkw-Fahrer sowie ein weiterer Passant, leicht verletzt.

Ein Polizeisprecher sagte vor Ort in einer ersten Stellungnahme: „Es schaut aus, wie auf einem Schlachtfeld. Es wurden mehrere Autos ineinander geschoben. Sie haben angefangen zu brennen. Die Flammen schlugen auf die Fassade eines Wohnhauses über.“

Die Erstmeldung:

Fürth - Ein Lkw-Fahrer hat am Dienstagabend in Fürth eine Spur der Verwüstung hinterlassen: Mit seinem Fahrzeug habe er mehrere parkende Autos gerammt, einige hätten dabei Feuer gefangen, teilte die Polizei per Twitter mit.

Autowracks stehen auf einer Straße in Fürth. Ein Lkw-Fahrer hat am Abend in Fürth eine Spur der Verwüstung hinterlassen: Mit seinem Fahrzeug habe er mehrere parkende Autos gerammt, einige hätten dabei Feuer gefangen, teilte die Polizei per Twitter mit. Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst seien im Einsatz.

Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst seien im Einsatz. Weitere Angaben - etwa zur Unfallursache - gab es zunächst auch auf Nachfrage noch nicht.

bcs/dpa

Kommentare