Verkehrsbehinderungen in der Rush-Hour

Lkw-Unfall auf A92 löst „Gaffer“-Unfälle aus und sorgt für Stau

Auf der A92 bei Freising kam es am frühen Montagmorgen zu einem Lkw-Unfall nachdem der Sattelzug nach rechts von der Fahrbahn abgekommen war. Dies sorgte für erheblich Einschränkungen im Berufsverkehr.

Die Pressemeldung der Verkehrspolizeiinspektion Freising im Wortlaut:

A92/Freising - In den frühen Morgenstunden sorgte ein Verkehrsunfall, bei dem ein 35 Tonnen Sattelzug nach rechts von der Fahrbahn abgekommen war, für erhebliche Verkehrsbehinderungen im Berufsverkehr.

Etwa gegen 4.30 Uhr kam ein 44-jähriger Kraftfahrer aus dem Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen auf der A92 kurz vor dem Dreieck Flughafen nach rechts von der Fahrbahn ab und kippte nach etwa 20 Meter Fahrt im Grünstreifen um.

Zeugen sagten später aus, dass der 44-Jährige deutlich in Schlangenlinien fuhr. Bei der Bergung des Fahrers konnten die Beamten starken Alkoholgeruch feststellen, weshalb ein Alkotest durchgeführt wurde. Dieser ergab einen Wert von knapp 0,6 Promille.

Bei dem unverletzten Lkw-Fahrer wurde eine Blutentnahme angeordnet und auf Anordnung der StA Landshut der Führerschein sichergestellt. Der Gesamtschaden beläuft sich auf rund 50.000 Euro.

Zur Unfallaufnahme und Bindung der ausgelaufenen Betriebsstoffe musste die Standspur und der rechte Fahrstreifen gesperrt werden. Dies hatte zu Folge, dass der Verkehr bis fast zurück zur AS Erding nur noch zähfließend vorankam.

Mitursächlich für die Behinderungen waren auch noch zwei „Gaffer Unfälle“, die sich in unmittelbarer Nähe der Unfallstelle ereigneten. Momentan läuft der Verkehr störungsfrei.

Vor der Bergung des Sattelzuges, der mit Bentonit beladen ist, muss dieser erst umgepumpt werden. Dies wird sich noch bis etwa 16.30 Uhr hinziehen. Für die aufwändige Bergung wird ab diesem Zeitpunkt eine Totalsperre der A 92 für rund eine Stunde erforderlich sein. Eine Umleitungsstrecke wird eingerichtet.

Pressemeldung der Verkehrspolizeiinspektion Freising

Rubriklistenbild: © Matthias Balk/dpa

Kommentare