Lkw-Unfall: Flüssiges Alu läuft aus

  • schließen
  • Weitere
    schließen
1 von 22
Dramatischer Unfall im Landkreis Mühldorf: Am Montagabend war ein Lkw, beladen mit 800 Grad heißem, flüssigen Aluminium in eine Wiese gekippt. Die Feuerwehr versuchte das Auslaufen des Alus zu verhindern. 
2 von 22
Dramatischer Unfall im Landkreis Mühldorf: Am Montagabend war ein Lkw, beladen mit 800 Grad heißem, flüssigen Aluminium in eine Wiese gekippt. Die Feuerwehr versuchte das Auslaufen des Alus zu verhindern. 
3 von 22
Dramatischer Unfall im Landkreis Mühldorf: Am Montagabend war ein Lkw, beladen mit 800 Grad heißem, flüssigen Aluminium in eine Wiese gekippt. Die Feuerwehr versuchte das Auslaufen des Alus zu verhindern. 
4 von 22
Dramatischer Unfall im Landkreis Mühldorf: Am Montagabend war ein Lkw, beladen mit 800 Grad heißem, flüssigen Aluminium in eine Wiese gekippt. Die Feuerwehr versuchte das Auslaufen des Alus zu verhindern. 
5 von 22
Dramatischer Unfall im Landkreis Mühldorf: Am Montagabend war ein Lkw, beladen mit 800 Grad heißem, flüssigen Aluminium in eine Wiese gekippt. Die Feuerwehr versuchte das Auslaufen des Alus zu verhindern. 
6 von 22
Dramatischer Unfall im Landkreis Mühldorf: Am Montagabend war ein Lkw, beladen mit 800 Grad heißem, flüssigen Aluminium in eine Wiese gekippt. Die Feuerwehr versuchte das Auslaufen des Alus zu verhindern. 
7 von 22
Dramatischer Unfall im Landkreis Mühldorf: Am Montagabend war ein Lkw, beladen mit 800 Grad heißem, flüssigen Aluminium in eine Wiese gekippt. Die Feuerwehr versuchte das Auslaufen des Alus zu verhindern. 
8 von 22
Dramatischer Unfall im Landkreis Mühldorf: Am Montagabend war ein Lkw, beladen mit 800 Grad heißem, flüssigen Aluminium in eine Wiese gekippt. Die Feuerwehr versuchte das Auslaufen des Alus zu verhindern. 

Mühldorf am Inn - Dramatischer Gefahrgut-Unfall bei Mühldorf. Ein Lkw, der 24 Tonnen flüssiges und 800 Grad heißes Aluminium geladen hatte, ist von der Straße abgekommen und umgekippt. Die Feuerwehr war bis tief in die Nacht im Einsatz. Die Bilder:

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare