Keine Klarheit nach Obduktion

Rätsel um Tod eines Psychiatrie-Patienten

Lohr am Main - Nach dem Tod eines Psychiatrie-Patienten im unterfränkischen Lohr am Main ist weiter offen, ob der 78-Jährige von einem anderen Patienten umgebracht wurde.

Eine Obduktion brachte keine Klarheit über die Todesursache, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Der Rentner war vor zwei Wochen tot in seinem Zimmer im Bett in dem Bezirkskrankenhaus gefunden worden. Es gab keine konkreten Hinweise auf ein Verbrechen. Er war Ende vergangenen Jahres in die Psychiatrie eingewiesen worden, nachdem er versucht hatte, seine Frau zu töten.

„Ein möglicher Tatverdächtiger ist der 25-jährige Mitpatient, der nach wie vor im Bezirkskrankenhaus untergebracht ist“, sagte Polizeisprecher Karl-Heinz Schmitt. Nun hoffen die Ermittler, dass weitere Untersuchungen beim Landeskriminalamt und DNA-Proben Klarheit bringen.

Im Dezember war ein 53 Jahre alter Patient in der geschlossenen Abteilung des Bezirkskrankenhauses umgebracht worden, ein 41-jähriger Mitpatient gestand die Tat.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser