Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kurioser Pony-Einsatz im Landkreis Fürstenfeldbruck

Nach Flucht: Hier wird „Wotan“ von der Polizei in Handschellen „abgeführt“

Kurioser Polizeieinsatz in Maisach wegen Pony Wotan
+
Kurioser Polizeieinsatz in Maisach (Landkreis Fürstenfeldbruck).

Maisach - Nachdem der Spaziergang einer 43-Jährigen aus dem Landkreis Starnberg und ihrem Pony Wotan am Sonntagmorgen (12. September) aus dem Ruder gelaufen war, nahm er dank dem beherzten Eingreifen einer Polizistin doch noch ein gutes Ende.

Die Pressemitteilung der Polizei im Wortlaut:

Gegen 7 Uhr ging die Besitzerin mit Wotan in Maisach (Landkreis Fürstenfeldbruck) spazieren, als dieser sich losriss und davonlief. Eine eigene Suche blieb vorerst erfolglos. Kurze Zeit später teilte die Notfallleitstelle der Bundespolizei mit, dass sich ein Pferd im Gleisbereich in Maisach aufhält. Eine Streife der Bundespolizei sowie der Landespolizei begab sich daraufhin vor Ort.

In der Nähe des Haltpunktes Gernlinden konnte eine Beamtin der Landespolizei, selbst Pferdebesitzerin, das entlaufene Pony einfangen und mit Hilfe ihrer Handfesseln zur Straße führen. Eine Anwohnerin, die das Geschehen beobachtete, bot ihren Garten als Zwischenaufenthalt für Wotan an, bis seine Besitzerin mit dem Pferdeanhänger eintraf. Beim Wiedersehen war die Freude und Erleichterung aller Beteiligten dann sichtlich groß.

Pressemitteilung Bundespolizei München

Kommentare