Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Prozessauftakt in München

Mann (75) wegen 288-facher Vergewaltigung seiner eigenen Tochter vor Gericht

Ein 75-jähriger Mann wird beschuldigt, seine eigene Tochter über Jahrzehnte missbraucht und vergewaltigt zu haben. Am 17. Januar beginnt der Prozess vor dem Landgericht München I.

München - Er soll sie schon als Kind missbraucht und als Erwachsene immer wieder vergewaltigt haben: Ein 75 Jahre alter Mann steht von Montag (17. Januar) an wegen 288-facher Vergewaltigung seiner eigenen Tochter in München vor Gericht.

Über 30 Jahre Missbrauch und Vergewaltigung

Die Übergriffe sollen begonnen haben, als sie erst sieben Jahre alt war - und sich über mehr als 30 Jahre hingezogen haben. Der Vater ist nicht nur wegen Vergewaltigung angeklagt, sondern auch wegen gefährlicher Körperverletzung.

Das Landgericht München I hat vier Verhandlungstage für den Prozess angesetzt. Das Urteil könnte demnach am 26. Januar fallen.

dpa/red

Rubriklistenbild: © Arne Dedert/dpa/Symbolbild

Kommentare