Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Um Schokoriegel zu bekommen

Vom Heißhunger getrieben: Mann schüttelt Snackautomaten mit Gabelstapler

Ein Mann mit Gabelstapler
+
Ein Mann mit Gabelstapler (Symbolbild)

Viele werden ihn kennen: den Heißhunger auf Schokolade. Doch bei manchen geht dieser Heißhunger weiter als bei anderen. So geschehen im Juni am Münchner Flughafen, als sich ein Mann mit seinem Gabelstapler auf einen Snackautomaten stürzte.

München - Dieser Moment ist besonders bitter: Man hat riesigen Hunger, lässt sich auf den Gang zum Snackautomaten ein und dann bleibt der Schokoriegel der Wahl einfach stecken. Eigentlich kann man nicht viel gegen diese prekäre Situation tun. Vielleicht kann man es dann noch mit einem sanften Stubser gegen den Automaten probieren, aber wenn auch das nichts bringt, dann ist der Traum von der ersehnten Schokolade normalerweise ausgeträumt. Ein Arbeiter des Flughafens München wollte das aber nicht so auf sich sitzen lassen.

Nachdem ihm der erhoffte Schokoriegel verwehrt worden war, sah er keinen anderen Ausweg als mit dem Gabelstapler anzurücken und das Problem auf eine rabiatere Art und Weise zu lösen. Laut Polizeiinformationen fuhr der Herr mit den Zinken des Staplers unter den Automaten, hob ihn an und schüttelte ihn, bis die Schokolade, die er rechtmäßig erworben hatte, herunterfiel.

Der Automat soll sich im Frachtbereich des Flughafens befunden haben, wodurch seine durchaus konsequente Problemlösung zunächst unentdeckt blieb. Nun hat der Staplerfahrer dennoch ein Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung am Hals. Der 34-Jährige soll im Übrigen auch gestanden haben, dass er den Snackautomaten mit dem Stapler angehoben hat, eine Beschädigung wäre ihm allerdings dabei nicht aufgefallen.

Ein Ermittlungsverfahren aufgrund von Sachbeschädigung im Gegenzug für nur einen Schokoriegel - ob das ein Tauschgeschäft ist, das sich gelohnt hat, das kann am Ende wohl nur der heißhungrige Staplerfahrer selbst beurteilen.

nt mit Material der dpa

Kommentare