Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Mehrkosten ab Herbst

Gas-Krise: Gasumlage liegt bei 2,4 Cent pro Kilowattstunde

Gas-Krise: Gasumlage liegt bei 2,4 Cent pro Kilowattstunde

Mann kämpft um sein Leben

Mann trinkt auf Party Betäubungsmittel: Lebensgefahr

Bamberg - Ein tragisches Ende nahm für zwei junge Männer eine Party in Bamberg: Sie tranken einen Drink mit Betäubungsmitteln. Jetzt ringt einer der beiden Männer mit dem Tod.

Nach einer Party mit Alkohol und Drogen in Bamberg muss ein 27-Jähriger um sein Leben kämpfen. Der Mann habe auf der Feier gemeinsam mit einem 24-Jährigen ein flüssiges Betäubungsmittel getrunken, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Dienstag mit. Beide Männer verloren kurz darauf ihr Bewusstsein und mussten von einem Notarzt reanimiert werden. Während der Jüngere nach der schweren Vergiftung inzwischen auf dem Weg der Besserung ist, wird sein Bekannter nach Angaben seiner Ärzte vermutlich nicht überleben. Bei der Party waren 15 bis 20 Personen anwesend. Die bislang unbekannte Substanz soll ein 23 Jahre alter Partygast mitgebracht haben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion