+++ Eilmeldung +++

Milliarden-Summe

Wegen Android: EU-Kommission verhängt Rekordstrafe gegen Google

Wegen Android: EU-Kommission verhängt Rekordstrafe gegen Google

Fahrzeug setzt sich plötzlich in Bewegung

Mann versinkt mit Auto im See - in Lebensgefahr

+
Rettungskräfte arbeiten im unterfränkischen Zellingen an einer Einsatzstelle. Ein Fahrer ist dort mit seinem PKW in einen See gefahren und versunken. Nach der Rettung durch die Feuerwehr konnte der Mann reanimiert werden und kam mit dem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus.

Zellingen - Ein 79-jähriger Rentner ist im Landkreis Main-Spessart mit seinem an einer Uferböschung geparkten Auto in einen Baggersee gerollt und komplett darin versunken.

Ein 79-jähriger Rentner ist im Landkreis Main-Spessart mit seinem an einer Uferböschung geparkten Auto in einen Baggersee gerollt und komplett darin versunken. In letzter Minute konnten Polizei und Feuerwehr den Mann retten. Er schwebt jedoch in Lebensgefahr.

Der 79-Jährige war nach Angaben der Polizei am frühen Montagmorgen zu dem Baggersee in Zellingen gefahren, um zu angeln. Nach dem Auswerfen seiner Angel setzte er sich zum Aufwärmen wieder in sein Auto - im Gespräch mit einem anderen Angler hatte er über die morgendliche Kälte geklagt. Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen hatte er den Motor im Leerlauf laufen lassen, aber die Handbremse nicht angezogen.

Polizeistreife gelang es zunächst nicht, Mann zu retten

Als der Wagen plötzlich die Böschung hinabrollte und im Wasser versank, lief der andere Angler zu einem nahegelegenen Möbelhaus und alarmierte die Polizei. Einer Polizeistreife gelang es zunächst nicht, den Mann aus dem Wagen zu retten. Nur noch die Dachreling ragte aus dem Wasser. Ein Polizist sprang ins Wasser, gelangte aber nicht ins Auto und musste wegen der Kälte schließlich aufgeben.

Zwei mit Seilen gesicherte Feuerwehrmänner konnten schließlich die Heckscheibe einschlagen und den bereits leblos im hinteren Teil des Fahrzeugs liegenden Mann herausziehen.

Der 79-Jährige wurde reanimiert und mit einem Hubschrauber in eine Klinik geflogen. Nach Angaben der Polizei schwebte er in Lebensgefahr. Wasserwacht und Feuerwehr bargen später mit einem Kran das Unfallfahrzeug aus dem See.

dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser