Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Maria Noichel schießt gegen CSU Rosenheim

„CSU-Resolution zum Brenner-Nordzulauf ist Augenwischerei“

Landkreis Rosenheim - Die CSU-Kreisverbände in Stadt und Landkreis Rosenheim haben eine Resolution zum Brenner-Nordzulauf beschlossen und ernten dafür Kritik.

„Die Unterzeichner fordern in Bezug auf den Brenner-Nordzulauf, dass die Deutsche Bahn die zusätzlichen Lärmschutzmaßnahmen an der Bestandsstrecke schnellstmöglich umsetzt, die Planungen zur Neubaustrecke grundsätzliche auf eine unterirdische Bauweise ausgerichtet werden, die bei einem ggf. notwendigen Neubau der Zulaufstrecke anfallenden Ausgleichsmaßnahmen finanziell abgegolten oder außerhalb des anfallenden Naturraums zur Verfügung gestellt werden und dass die Anbindung der Stadt Rosenheim an den Personenfernverkehr bei allen Planungen zwingend zu berücksichtigen ist“, heißt es in der am Mittwoch herausgegebenen Resolution der CSU-Kreisverbände Rosenheim Stadt und Landkreis

Maria Noichl, MdEP (SPD) kritisiert Vorgehen der CSU

Die Antwort auf die Resolution ließ nicht lange auf sich warten. Maria Noichl schickte eine Pressemitteilung heraus, in der sie über das Vorhaben der CSU Rosenheim nur staunen kann: „Der Aktionismus bis kurz vor der Landtagswahl in Bayern ist natürlich rein zufällig. Ich hoffe, dass die vier Kernforderungen auch nach der Wahl Bestand haben. Dass man jetzt sogar bei der CSU hört, ‚sollte der Bau zusätzlicher Gleise für den Brenner-Nordzulauf unumgänglich sein‘ lässt allerdings aufhorchen. Hat die CSU jetzt wirklich verstanden, dass das OB vor dem WIE zu klären ist? Der heiße Draht zu den Bedarfszahlen ins CSU-geführte Bundesverkehrsministerium und zur verkehrspolitischen Sprecherin der CSULandesgruppe, Daniela Ludwig, ist wohl ohne Infos durchgeglüht. Seitens der SPD in Stadt und Landkreis bezweifeln wir den Bedarf an neuen Gleisen seit Jahren und sehen uns mit der Resolutionsforderung bestätigt!“, schreibt sie in der Mitteilung an die Medien.

Landtagskandidatin Alexandra Burgmair schließt sich an

Die SPD-Landtagskandidatin Alexandra Burgmaier schließt sich Noichl an und führt darüber hinaus aus: „Erschütternd, wie auf CSU-Seite verzweifelt versucht wird, bei den von den Grobtrassenplänen entsetzten Bürgerinnen und Bürgern unserer Region vor der Landtagswahl wieder Boden gut zu machen! An wen soll die Resolution gehen? An die DB oder gar an die ÖBB oder an das CSU-eigene Bundes-/Landesverkehrsministerium? Fakt ist, dass die Bahn nur Auftragnehmer ist. Wahre Entscheidungsträger, wie man in Sachen Brennernordzulauf mit unserer Region umgeht, sind die eben genannten Verkehrsministerien. Da sollte es doch innerhalb der CSU einen kürzeren Draht als den einer Resolution geben!

Drei wichtige Punkte nicht enthalten

Themenseiten:

- Brenner-Nordzulauf

- Brenner-Basistunnel

Facebook-Seite:

- Brenner-Nordzulauf

Weiter heißt es in der Mitteilung an die Medien: “Noichl vermisst in der Resolution drei wichtige Punkte. „Zum einen ist von einem echten Bürgerdialog am weiteren Planungsverlauf in der Resolution keine Rede. Die Meinung der Bürger in Stadt und Landkreis Rosenheim ist der CSU also weiterhin unwichtig. Zum zweiten gibt es keinen Hinweis darauf, wie der Brenner-Nordzulauf effektiv genutzt werden soll. Die CSU hat immer noch das Prinzip ‚Straße vor Schiene‘ im Bereich Güterverkehr. Doch ohne flankierende Maßnahmen, die den Güterverkehr zwingend auf die Schienen verlagern, ändert sich an der Gesamtverkehrssituation im Inntal nichts und weitere Gleise für den Brenner-Nordzulauf sind mit Nichts zu rechtfertigen. Ein dritter Punkt ist der Kosten-Nutzen Plan: Seitens des EU-Rechnungshofs herrscht Kritik am Gesamtkonzept des Brenner-Korridors von München nach Verona. Die unterschiedlichen nationalen Herangehensweisen ans Gesamtkonzept kosten vor allem den Steuerzahlern Geld, “macht Noichl deutlich.

„So dumm sind wir nicht“

„Die CSU-Resolution zum Brenner-Nordzulauf ist also eher Augenwischerei. Für die Bürgerinnen und Bürger bedeutet das Sammelschlussdatum 07. Oktober 2018 noch ein großes Bild vor der Landtagswahl in den Medien. Aber, liebe CSU, so dumm sind wir Bürgerinnen und Bürger nicht. Wir haben ganz genau verstanden“, so Noichl abschließend.

Pressemitteilung Maria Noichl, MdEP/jb

Rubriklistenbild: © picture alliance / Friso Gentsch /dpa

Kommentare