Schreckliche Unfall-Tragödie im Landkreis Dachau

Papa (38) stirbt, Tochter (10) in Lebensgefahr, Sohn (11) schwerst verletzt

Tödlicher Unfall bei Markt Indersdorf im Landkreis Dachau
+
Tödlicher Verkehrsunfall im Landkreis Dachau.

Markt Indersdorf - Bei einem schrecklichen Verkehrsunfall bei Markt Indersdorf (Landkreis Dachau) ist am Dienstagmorgen ein Familienvater (38) ums Leben gekommen. Seine Tochter (10) schwebt in Lebensgefahr, der Sohn (10) wurde ebenfalls schwerst verletzt.

Update, 6.35 Uhr - Mit Auto frontal gegen Baum geprallt

Inzwischen liegen weitere Informationen zum Unfallhergang vor: Demnach war der 38-jährige Familienvater am Morgen gegen 7.50 Uhr mit seinem Opel auf der Staatsstraße 2050 von Hilgertshausen kommend Richtung Langenpettenbach unterwegs. In der Nähe von Kleinschwabhausen geriet der Wagen, in dem auch sein Sohn (11) und seine Tochter (10) saßen, dann nach rechts aufs Bankett. Anschließend verlor der 38-Jährige nach Polizeiangaben die Kontrolle über den Wagen, kam von der Fahrbahn vollständig ab und das Auto prallte frontal gegen einen Baum.

Der Familienvater wurde beim Aufprall so schwer verletzt, dass für ihn letztlich jede Hilfe zu spät kam. Er verstarb noch an der Unfallstelle. Seine Kinder, die auf dem Beifahrersitz bzw. im Fond des Opels saßen, erlitten schwerste Verletzungen. Laut Polizei Dachau schwebt die Zehnjährige sogar in Lebensgefahr. Sie wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik nach Augsburg geflogen. Ein zweiter Helikopter flog den 11-jährigen Sohn in ein Krankenhaus nach München.

Die Staatsstraße war nach dem Crash stundenlang gesperrt. Die Rettungskräfte, die laut unserem Partnerportal merkur.de hinterher von einem „sehr belastenden Einsatz“ sprachen, waren mit einem Großaufgebot im Einsatz. Neben Rettungsdienst und Notarzt waren unter anderem auch die beiden benannten Hubschrauber („Christoph 32“ aus Ingolstadt, „Christoph 40“ aus Augsburg), die Feuerwehren aus Markt Indersdorf, Langenpettenbach und Hilgertshausen sowie mehrere Mitarbeiter von Kriseninterventionsteams vor Ort.

Die Erstmeldung:

Aus zunächst ungeklärter Ursache sei der 38 Jahre alte Mann am Dienstagmorgen in einer Rechtskurve von der Straße abgekommen und frontal gegen einen Baum geprallt, wie die Polizei mitteilte.

Der Mann starb demnach noch an der Unfallstelle. Seine mit ihm im Auto sitzenden Kinder im Alter von zehn und elf Jahren wurden mit schwersten Verletzungen mit Hubschraubern in zwei umliegende Krankenhäuser gebracht. Die Ermittlungen zum Unfallgeschehen laufen.

-dpa-

Kommentare