Nach tödlichem Unfall auf B12 

Fußgängerampel sorgt für Verkehrschaos

+
Der tödliche Unfall auf der B12 hatte massive Auswirkungen auf den Verkehr in der Gemeinde Marktl.
  • schließen

Marktl - Eine Fußgängerampel sorgte für großen Frust bei den Autofahrern, als der Verkehr aufgrund des Unfalls auf der B12 am Mittwoch durch die Gemeinde geleitet wurde. Darum ist eine Lösung für solche Fälle nicht in Sicht:

Am Mittwoch ereignete sich ein tödlicher Unfall auf der B12. Kurze Zeit später staute sich der Verkehr im Bereich um den Unfallort. So gab es auf der B20 als auch auf der A94 war kein Vorankommen mehr. Schuld sei jedoch nicht unbedingt die Sperre wegen des Zusammenstoßes gewesen, sondern eine Fußgängerampel in Marktl, schreibt heimatzeitung.de.

Diese Ampel sei zwar in der Lage, ein kurzfristiges größeres Verkehrsaufkommen zu regulieren, allerdings mit einer erhöhten Anzahl an Fußgänger stoße die Signalanlage an ihre Grenzen, so die Zeitung weiter. Die Lichtzeichen bremsen besonders Lastwagen, die nach einem Halt nicht so schnell vom Fleck kommen wie ein Auto, schnell aus. Die Folge: Staus mit langen Wartezeiten. 

Eine Notfall-Schaltung könnte diese Art von Verkehrschaos leicht verhindern. Doch das Landratsamt habe keinen Einfluss auf die Taktung der Ampel, wird Pressesprecher Markus Huber zitiert. Dies liegt in der Verantwortung einer Firma aus München. So müsste bei jeder Änderung also immer extra ein Techniker aus der Landeshauptstadt anrücken.  

76-Jähriger stirbt nach Kollision mit Lastwagen

Zu dem Unfall auf der B12 kam es, als ein 76-jähriger Bosnier mit seinem VW Tiguan von Marktl in Richtung Passau unterwegs war. Auf der Höhe von Haiming kam er aus unbekannter Ursache in den Gegenverkehr. Ein 26-jähriger Lastwagenfahrer aus Rumänien versuchte mit seinem Gespann nach rechts auszuweichen. 

Einen Frontalzusammenstoß konnte er allerdings nicht mehr verhindern. Der 76-Jährige wurde offenbar sofort getötet. Sein Auto wurde bei dem Zusammenstoß wieder zurück auf seien Fahrbahnseite geschleudert u nd prallte gegen ein Sattelschleppergespann einer Autofirma aus dem Landkreis Mühldorf. 

Zahlreiche Unfälle auf den Straßen

In der gesamten Region hat es in den letzten Tage zahlreiche Unfälle gegeben. Neben dem Fahrer auf der B12 starb am Mittwoch auch ein Lastwagenfahrer auf der B305 bei Reit im Winkl. Offenbar hatte der Mann am Steuer einen Herzanfall erlitten. Der Mann war wohl schon verstorben, bevor sein Fahrzeug von der Fahrbahn abkam. 

Zum Glück nur leicht verletzt wurde ein Rollerfahrer bei Burgkirchen. Ein Autofahrer übersah den Mann beim Einfahren auf die Staatsstraße 2103. Bei der Kollision wurde der Rollerfahrer über die Motorhaube des Autos geschleudert und blieb verletzt auf der Straße liegen

Zwei Personen wurden auf der Kreisstraße AÖ6 bei Tüßling verletzt. Ein Fahrzeug war aus noch ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn geraten. Beide Wagen wurden nach dem Zusammenstoß in den Graben geschleudert und kamen entgegen ihrer Fahrtrichtung zum Stehen

kil

Quelle: innsalzach24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser