Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Am Samstagmorgen bei Brunnthal

Massenkarambolage mit fünf Verletzten: Langer Stau auf A99

Brunnthal - Ein missglückter Spurwechsel hat am Samstagmorgen auf der Autobahn 99 bei Brunnthal (Landkreis München) für eine Massenkarambolage gesorgt.

Wie die Polizei mitteilt, krachte es gegen 6.30 Uhr auf der A99, etwa 1000 Meter vor dem Autobahnkreuz München Süd. Der Fahrer eines polnischen Vans wechselte mit rund 90 Stundenkilometern auf den zweiten Fahrstreifen von rechts. Er wollte am Autobahnkreuz München-Süd in Richtung Salzburg fahren. Als er in eine zu kleine Lücke fuhr, musste der Fahrer des tschechischen Hyundais ihm bremsen. Der Autofahrer konnte aufgrund des zu geringen Abstandes nicht mehr ausweichen und krachte von hinten in den Wagen.

Der dahinter fahrende Wagen aus Holland hätte noch rechtzeitig bremsen können. Aber: Hinter diesem Auto fuhr ein VW-Bus - ebenfalls aus Holland, der wenige Sekunden zuvor in eine zu kleine Lücke gewechselt hatte. Der Fahrer konnte ebenfalls nicht mehr rechtzeitig bremsen und schob den Toyota auf den polnischen Van. Ein hinter dem VW-Bus fahrender Van - auch aus den Niederlanden - rammte seinerseits den VW-Bus.

Drei Insassen des niederländischen Vans wurden verletzt, zwei davon schwer. Zwei Menschen, die im VW-Bus saßen, zogen sich leichte Verletzungen zu. Alle Verletzten kamen in umliegende Krankenhäuser. Die Staatsanwaltschaft ordnete gegen die Fahrer des polnischen Vans, des Niederländischen VW-Busses und des niederländischen Vans jeweils Sicherheitsleistungen in unterschiedlicher Höhe an, die sie vor Ort zahlen mussten. Mit der Schuldfrage wird sich die Staatsanwaltschaft noch beschäftigen.

Am Autobahnkreuz München-Süd staute sich der Verkehr zu Beginn des Wochenendes bis zu zehn Kilometer weit.

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare