Mehr als 200 Fälle von Internetbetrug aufgeklärt

Rosenheim - Die Polizei in Rosenheim hat nach Auswertung von 200 Fällen von Internetbetrug ein mutmaßliches Täter-Trio geschnappt. Die Täter hatten Daten von Kreditkarten und Online-Bezahldiensten ausgespäht.

Auf die Spur des 29 Jahre alten Hauptverdächtigen kamen die Beamten nach zahlreichen Fällen von Datenklau. Im Internet hatten der 29-Jährige und seine zwei Komplizen Kreditkartendaten oder Konten von Online-Bezahldiensten ausgespäht, mit denen sie teure Elektrogeräte bei Online-Versandhäusern bestellten. Gemeinsam war allen Fällen, dass die Artikel an Rosenheimer Packstationen adressiert waren.

„Aufgrund dieser Informationen wurden mehrere Packstationen temporär bewacht. Der Hauptverdächtige ging der Polizei beim Abholen eines Päckchens in die Falle“, sagte ein Sprecher der Polizei. Das Trio nutzte für die Postfächer ebenfalls ausgespähte Daten und falsche Personalien. Bei der Durchsuchung der Wohnung des 29-Jährigen wurden Computer und Zubehör im Wert von mehr als 20 000 Euro gefunden. Der Hauptverdächtige und seine Helfer finanzierten sich durch den Verkauf der Waren offenbar ihren Lebensunterhalt. Gegen den 29-Jährigen wurde Haftbefehl erlassen.

dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser