In ganz Oberbayern

Zahlreiche Drohmails bei Firmen eingegangen - Unbekannte fordern 20.000 Euro in Bitcoins

Oberbayern - Mehrere Drohschreiben und Bombendrohungen haben zahlreiche Polizeieinsätze in den letzten Tagen ausgelöst. Von dem Täter fehlt bislang jede Spur.

Update, Dienstag (1. September): Auch Drohmails im Bereich des Polizeipräsiums Oberbayern Süd eingegangen

Auch im Polizeipräsidialbereich Oberbayern Süd haben mehrere Firmen und öffentliche Einrichtungen Serien-Drohmails erhalten. Dies teilte Alexander Huber, Pressesprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd, in einer aktuellen Pressemitteilung mit. In diesen werden Drohungen und damit verbundene Forderungen in Höhe von 20.000 Euro/Dollar in der Internetwährung Bitcoins formuliert.

Das zuständige Fachkommissariat für Cyberkriminalität der Kriminalpolizeiinspektion Rosenheim hat die umfangreichen Ermittlungen bereits übernommen. Betroffenen Firmen und Einrichtungen werden gebeten, sich umgehend mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

Erstmeldung, Montag (31. August): Drohschreiben in Oberbayern verschickt

Ein unbekannter Verfasser hat in den letzten Tagen einige Bombendrohungen und Drohschreiben in Oberbayern verschickt, wie die Polizei Oberbayern Nord in einer Pressemitteilung mitteilte. In den per E-Mail verschickten Drohschreiben wurde mit der Explosion einer Bombe in  Firmengebäuden, Geschäften und einer Arztpraxis in Moosburg, Starnberg, Ingolstadt und Erding gedroht.

Gebäude evakuiert - Spürhunde im Einsatz

Die Drohungen wurden bis jetzt nicht in die Tat umgesetzt. Einige Gebäude mussten kurzzeitig evakuiert werden, die Polizei setzte Sprengstoff-Spürhunde ein. Es wurden keine verdächtigen Gegenstände gefunden.

Täter fordert „Bitcoins“

Da mit den Drohungen eine Geldforderung in Form von Bitcoins im Wert eines fünfstelligen Eurobetrages einherging, ermitteln die zuständigen Kriminalpolizeiinspektionen Fürstenfeldbruck, Erding und Ingolstadt nun unter anderem wegen versuchter Erpressung.

Polizei Oberbayern Nord / bcs

Rubriklistenbild: © Michael Reichel

Kommentare