Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bäuerin will Tiere retten und wird verletzt

Großeinsatz bei Weyarn: Mehrere Kälber sterben bei Brand auf Bauernhof

Feuerwehrmänner im Einsatz
+
Feuerwehr (Symbolbild).

Bei einem Brand auf einem landwirtschaftlichen Anwesen in Weyarn-Kleinhöhenkirchen sind am Montagmittag (28. Februar) drei Kälber verendet. Eine Frau wurde verletzt, als sie ein Kalb aus den Flammen rettete.

Die Pressemitteilung der Polizei im Wortlaut:

Weyarn - Am 28. Februar, gegen 11.55 Uhr ging bei der Integrierte Leitstelle Rosenheim die Mitteilung über einen Brand auf einem landwirtschaftlichen Anwesen in Kleinhöhenkirchen (Gemeinde Weyarn) ein.

Daraufhin wurde ein Großaufgebot an Feuerwehren aus der Umgebung, der Rettungsdienst sowie die Polizeiinspektion Holzkirchen zur Brandstelle beordert. Durch das Verbrennen von Abfällen griff das Feuer offensichtlich auf nahegelegene Kälberboxen über, in welchen sich auch Kälber befanden.

Der Übergriff des Feuers auf das Bauernhaus konnte durch die ortsnahen Feuerwehren verhindert und die Kälberboxen gelöscht werden. Die anwesende Bäuerin konnte noch ein Kalb vor den Flammen retten und wurde dabei selbst verletzt. Sie erlitt leichte Verbrennungen an den Händen und im Gesicht, sie wurde daher vorsorglich ein Krankenhaus verbracht.

Ein Kalb ist durch das Feuer verendet und zwei weitere mussten aufgrund der schweren Verbrennungen durch den schnell hinzugekommen Tierarzt eingeschläfert werden.

Der entstandene Sachschaden der gänzlich abgebrannten Kälberboxen und den Tieren beläuft sich auf etwa 5000 Euro. Durch die Polizeiinspektion Holzkirchen werden Ermittlungen wegen fahrlässiger Brandstiftung geführt.

Pressemitteilung Polizei Holzkirchen

Kommentare