Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Horror-Unfall bei Sanierungsarbeiten

Mann (42) stirbt bei tragischem Hauseinsturz in Memmingen – Kripo ermittelt

Feuerwehrleute stehen in den Trümmern eines eingestürzten Hauses. Beim Einsturz des Hausdachs ist ein Mensch schwer verletzt worden, ein weiterer wurde verschüttet.
+
Feuerwehrleute stehen in den Trümmern eines eingestürzten Hauses. Beim Einsturz des Hausdachs ist ein Mensch schwer verletzt worden, ein weiterer wurde verschüttet.

Memmingen – Horror-Unfall bei Sanierungsarbeiten an einem leerstehenden Wohnhaus am 29. April im Allgäu! Das Gebäude stürzte ein – ein Mann wird verschüttet und stirbt, ein weiterer wird schwer verletzt.

Update, 13.43 Uhr - Pressemitteilung der Polizei

Die Mitteilung im Wortlaut:

Am frühen Freitagabend (29. April) kam es zu einem tragischen Unglück nach Sanierungsarbeiten an einem leerstehenden Haus in Memmingen. Gegen 17.15 Uhr wurde über die Integrierte Leitstelle Allgäu ein teilweiser Einsturz eines derzeit unbewohnten Wohnhauses Am Zwirner in Memmingen gemeldet. Eine Person sei unter den Trümmern verschüttet.

Nach Eintreffen der zahlreichen Einsatzkräfte konnte ein 73-jähriger Mann schwer verletzt gerettet werden. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht. Eine weitere Person, ein 42-jähriger Mann, war von den Trümmern verschüttet worden und verstarb noch an der Unglücksstelle an den erlittenen Verletzungen. Eine weitere Person, ein 38-jähriger Mann, der zum Zeitpunkt des Einsturzes ebenfalls vor Ort war, blieb unverletzt

Um sicher zu gehen, dass keine weiteren Personen von Trümmern verschüttet wurden, suchten Rettungshunde die Unglücksstelle ab. Um die Unglücksstelle abzusichern, trugen Einsatzkräfte des Technischen Hilfswerks (THW) den verbliebenen Mauerteil des Hauses noch am Abend ab.

Der Kriminaldauerdienst der Memminger Kripo hat die Erstermittlungen an der Unglücksstelle aufgenommen. Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen waren eine Mauerseite des Hauses und die Dachkonstruktion eingestürzt, als sich die Männer an beziehungsweise in dem Haus befanden. Warum es zum Einsturz kam, ist Gegentand der polizeilichen Ermittlungen.

Im Einsatz waren insgesamt circa 45 Kräfte der Feuerwehr, 16 Kräfte des Rettungsdienstes und der Rettungshundestaffel, 20 Kräfte des THW, acht Kräfte der Stadt Memmingen und rund 40 Kräfte der Polizei.

Pressemitteilung Polizeipräsidium Schwaben Süd/West

Erstmeldung, 9 Uhr

Der Einsturz eines Gebäudes sorgte am frühen Freitagabend (29. April) gegen 17.15 Uhr für einen Großeinsatz von Rettungs- und Einsatzkräften. Nachdem der Dachstuhl des aktuell unbewohnten Hauses einstürzte, beorderte die Integrierte Leitstelle (ILS) Allgäu zahlreiche Retter an die Unglücksstelle.

Eine Person sei verschüttet, hieß es in einer ersten Meldung. Ein 73-jähriger Mann konnte gerettet werden – er wurde mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Ein 42 Jahre alter Mann, der unter den Trümmerteilen begraben wurde, konnte Polizeiangaben zufolge lediglich tot geborgen werden – ein 38-Jähriger, der ebenfalls vor Ort war, blieb unverletzt.

Rettungshundestaffel und THW vor Ort

Am Unglücksort war auch eine Rettungshundestaffel im Einsatz, um eventuell weitere verschüttete Personen aufspüren zu können. Außerdem wurde das Technische Hilfswerk (THW) mit schwerem Gerät alarmiert, um die akut einsturzgefährdeten Reste des Wohnhauses abzutragen.

Nach ersten Erkenntnissen war eine Mauerseite des Hauses mitsamt der Dachkonstruktion eingestürzt. Die Gründe ermittelt nun die Polizei – der Kriminaldauerdienst der Kripo Memmingen hat die Ermittlungen vor Ort übernommen. Insgesamt waren rund 130 Rettungs- und Einsatzkräfte vor Ort.

aic

Kommentare