Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bundesweit Milliarden im Umlauf

Menschen in Bayern horten immer noch D-Mark

D-Mark
+
In vielen Haushalten in Deutschland versteckt sich heute noch die ein oder andere D-Mark.

München - Vor beinahe 14 Jahren wurde der Euro eingeführt, doch noch immer horten viele Menschen die D-Mark. In Bayern wurden 2015 mehrere Millionen umgetauscht. Bundesweit sind noch 12 Milliarden Mark im Umlauf.

Fast 14 Jahre nach der Einführung des Euro tragen viele Menschen in Bayern noch immer ihre restlichen D-Mark zur Bank. In diesem Jahr wurden in den bayerischen Filialen der Bundesbank bislang 16,3 Millionen D-Mark in Euro umgetauscht. In den vergangenen beiden Jahren seien es jeweils rund 18 Millionen D-Mark gewesen, teilte die Deutsche Bundesbank auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Bundesweit waren nach Angaben der Bank Ende November noch immer mehr als 12 Milliarden D-Mark in Münzen und Scheinen im Umlauf.

Die Bundesbank wechselt das alte Geld in ihren Filialen weiterhin kostenlos und unbefristet in Euro. Im Freistaat hat die Bundesbank Filialen in Augsburg, Nürnberg, München, Regensburg und Würzburg. Über die Gründe für den anhaltend hohen Restbestand an D-Mark wird seit Jahren spekuliert: Vermutlich behalten viele Menschen die alte Währung als Erinnerungsstück auf. Andere dürften den Umtausch aber wohl einfach vergessen haben.

dpa

Kommentare