Schiff nach Donau-Unfall abgeschleppt

+
Die leckgeschlagene “Avalon Tranquility"

Winzer/Vilshofen - Nach dem Schiffsunfall auf der Donau ist das havarierte Passagierschiff am Sonntag von der Unglücksstelle abgeschleppt worden.

Es wurde am Mittag von Winzer im Landkreis Deggendorf von einem speziellen Schubschiff ins rund 15 Kilometer entfernte Vilshofen im Kreis Passau gebracht, sagte der Einsatzleiter des Wasser- und Schifffahrtsamtes in Regensburg.

Die Donau wurde am Mittag wieder in beide Richtungen für den Schiffsverkehr freigegeben. An der Unfallstelle hatten nach Angaben der Polizei vom Sonntag zuletzt rund 40 Schiffe eine Zwangspause einlegen müssen.

Dort wird sie den Angaben zufolge so lange vor Anker liegen, bis sie in eine Werft zur Reparatur gebracht werden kann. Der ursprüngliche Plan, das havarierte Ausflugsschiff flussaufwärts in eine Werft nach Deggendorf zu ziehen, war wegen einer schwierig zu passierenden Flussschleife verworfen worden.

Bilder nach der Kollision

Donau-Ausflugsschiff rammt Frachter

Das Schiff war am Freitagabend mit rund 200 Menschen an Bord mit einem Frachter kollidiert. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand. Es entstand jedoch ein hoher Schaden.

dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser