Besondere Ehre für Michael Adam

Mit 27 Jahren Altbürgermeister

+
Mal wieder der Jüngste: Der Regener Landrat Michael Adam (27) wurde zum Altbürgermeister von Bodenmais ernannt und ist damit der jüngste Altbürgermeister Deutschlands.

Bodenmais - Er ist wohl der bekannteste Landrat Deutschlands: Michael Adam. Nun wurde der 27-Jährige zum Altbürgermeister von Bodenmais ernannt - eine besondere Ehre.

Der Regener Landrat Michael Adam (SPD) stellt einen weiteren Rekord auf. Der 27-Jährige wird in Bodenmais (Landkreis Regen) zu Deutschlands wohl jüngstem Altbürgermeister ernannt. „Der Beschluss im Gemeinderat war einstimmig. Michael Adam hat sich seiner gut dreijährigen Amtszeit sehr verdient um seinen Heimatort gemacht“, sagte der aktuelle Bürgermeister in Bodenmais, Joachim Haller (CSU), am Montag. Neben der Umstrukturierung der Verwaltung sei Adam für die erfolgreiche Neuausrichtung des Tourismusverbands verantwortlich. „Er hat in wenigen Jahren sehr viel bewegt und erreicht“, betonte Haller.

Adam war 2008 mit gerade einmal 23 Lenzen in dem 3400-Einwohner-Kurort Bodenmais im Bayerischen Wald zum damals jüngsten Bürgermeister Deutschlands gewählt worden. Seitdem ist er in Bayern den meisten Menschen ein Begriff - als junger, evangelischer, offen schwuler Sozialdemokrat im katholisch-ländlichen Freistaat. Nach dem Selbstmord des Regener Landrats Heinz Wölfl (CSU) wurde Adam im vergangenen November mit damals 26 Jahren zu dessen Nachfolger gewählt.

„Der Titel ist sicherlich eine Ehre und hat mit dem Alter nichts zu tun“, sagte Adam am Montag. Nach wie vor versuche er in seinem Heimatort sehr präsent zu sein. Narrenfreiheit könne er mit dem neuen Titel aber nicht genießen, betonte sein Nachfolger als Bürgermeister. „Er ist zwar stets Ehrengast bei den Veranstaltungen im Ort. Sollte Herr Adam aber falsch parken, bekommt er auch einen Strafzettel“, betonte Haller mit einem Augenzwinkern.

dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser